Mein Webbusiness-Aufbau in Zahlen (Mai 2011)

Schon der 8. Juni, höchste Zeit einen Blick auf die Zahlen des letzten Monats zu werfen.

Besucher

Die Besucherzahlen gestalteten sich im Mai laut Google Analytics folgendermaßen:

  • 4.172 Besuche
  • 8.864 Seitenaufrufe
  • 2.661 absolut eindeutige Besucher
  • Besuchszeit: 3:01 Minuten
  • Durchschnittlich aufgerufene Seiten: 2,12

2.661 absolut eindeutige Besucher geteilt durch 31 Tage im Mai ergeben ca. 86 absolut eindeutige Besucher pro Tag. Damit konnte ich wieder eine Steigerung der Besucherzahlen hinlegen 🙂

GeldSchritte.de - Absolut eindeutige Besucher - Entwicklung Mai 2011

Dennoch sind die anderen Zahlen nicht ganz so schön diesen Monat.

Die Besuchszeit ist um über eine Minute von 4:41 auf 3:01 Minuten gesunken und auch die Anzahl an aufgerufenen Seiten ist zurückgegangen, von 2,69 auf 2,12. 

Ich hoffe, dass ich diese Werte in der kommenden Zeit durch gute Artikel wieder etwas nach oben korrigieren kann. Vielleicht sollte ich auch noch mehr darauf achten, intern mehr auf weiterführende, themenverwandte Artikel zu verlinken als bisher.

GeldSchritte.de - Besucherquellen Mai 2011Was die Besucherquellen angeht, so sind zwei interessante Entwicklungen vonstatten gegangen:

Der Besucheranteil von Verweis-Webseiten ist von 37,69% letzten Monat auf 31,09% gesunken. Gleichzeitig greifen mehr Besucher direkt auf GeldSchritte zu – 23,27% gegenüber 18,85% im Vormonat.

Das finde ich durchaus interessant, weil ich eher vermutet hätte, dass die Zahl an Verweis-Webseiten im Laufe der Zeit immer mehr zunehmen würde…

Die direkten Zugriffe (durch Eingabe der Adresse direkt im Browser oder das Aufrufen von Lesezeichen) erfreut mich natürlich sehr 🙂

Newsletter-Abonnenten

Bitte beim Anblick dieser neuen Grafik nicht erschrecken:

GeldSchritte.de - Entwicklung der Newsletter-Abonnenten - Mai 2011

Der Sprung ist natürlich enorm!

Wenn ich mir die Eintragungen im Mai genauer ansehe, dann fällt folgendes auf:

  • Der Großteil der Eintragungen kam direkt über den Blog, also indem die E-Mail-Adresse rechts im entsprechenden Widget eingegeben wurde! Das bestätigt mich darin, dass das mit der Optin-Page direkt integriert in den Blog bestens funktioniert! Wie genau das funktioniert, habe ich in dem kostenlosen E-Book "In 6 Monaten 3-stellig" ja erklärt, dass du dir gratis herunterladen kannst, wenn du dich selbst rechts im Menü mit deiner Mail-Adresse einträgst (falls du es noch nicht hast).
  • Zu gleichen Teilen kamen dann noch Eintragungen über das (wieder eingeführte) Exit-Popup, in dem ich ebenfalls das kostenlose E-Book anbiete und…
  • … über ein Giveaway, an dem ich (eigentlich lediglich unter "Ferner liefen") teilgenommen habe.
  • Exakt 2 Eintragungen (immerhin) kamen auch über die Facebook-Fanpage 😉 Hier ist eigentlich noch Steigerungsbedarf… nur weiß ich nicht recht wie. Der gerade startende Social Media Elite Club könnte hier vielleicht abhelfen…

Ach ja: Natürlich freut mich diese Entwicklung sehr 🙂 So kann's ruhig weitergehen 😉

RSS-Feed-Leser

Wieder ganz leicht gestiegene Anzahl an Feed-Abonnenten:

GeldSchritte.de - Entwicklung RSS-Feed-Leser - Mai 2011

Okay, kaum der Rede wert eigentlich, aber immerhin 3 Personen mehr 🙂

Einnahmen

Damit zu den Einnahmen im Mai 2011. 

GeldSchritte.de - Entwicklung der Einnahmen - Mai 2011

Leider sind die Einnahmen wieder etwas weiter gesunken.

Ganz ehrlich: Das wundert mich schon irgendwie… ich hätte schon gedacht, dass ich zumindest über 300 Euro monatlich bleiben könnte. Gerade durch das kostenlose E-Book hatte ich gehofft die Affiliate-Einnahmen steigern zu können – wenigstens aber doch sie gleich zu halten! Und jetzt das!

Nun gut. Du siehst wieder mal, dass es kein Zuckerschlecken ist ein Webbusiness aufzubauen. Du siehst, wie viel Zeit ich hier in GeldSchritte investierte, was ich mache und was es bringt (siehe unten).

Internetmarketing betreiben ist halt richtige Arbeit!

Leider bin ich übrigens im Hinblick auf die Direktvermarktung noch nicht so weit wie erhofft. Ich arbeite daran und werde wohl auf jeden Fall diesen Monat damit fertig werden, so dass theoretisch die ersten Werbekunden Werbung hier auf dem Blog buchen könnten.

Damit würde (endlich) noch eine weitere Einnahmequelle neben dem Affiliatemarketing erschlossen werden.

Ach ja, apropos, von den 284,02€ insgesamt fallen 269,02€ eben diesem Affiliatemarketing zu. 15€ stehen für bezahlte Artikel zu Buche.

Fiktiver Stundenlohn

Auch für den Mai habe ich mir mal den Spaß gemacht meinen fiktiven Stundenlohn auszurechnen 🙂

Durch unseren Umzug konnte ich diesen Monat nicht ganz so viel Zeit in GeldSchritte investieren, so dass ich "nur" auf ca. 60 Stunden gekommen bin.

GeldSchritte.de - Entwicklung fiktiver Stundenlohn - Mai 2011

Gemessen am Zeiteinsatz ist mein fiktiver Stundenlohn im Mai sogar wieder leicht gestiegen, wie man sehen kann.

Trotzdem nicht doll 😉

Fazit*

Ernüchterndes Ergebnis 🙁

Viel Zeit und Aufwand stecke ich in die Erstellung der Artikel. Ich gebe mir Mühe immer wieder auch neue Dinge hier bei GeldSchritte reinzubringen, ob nun Umfragen, Video-Anleitungen, Blicke über den Tellerrand (z.B. auf Dropshipping bei eBay) oder jetzt aktuell die (kostenlosen) Webinare.

Es ist natürlich schade, wenn dann die eigenen Bemühungen scheinbar ins Leere laufen…

Von nicht einmal 300 Euro monatlich kann man natürlich nicht leben. Vor allem nicht in einer hauptberuflichen Selbstständigkeit. Vor allem nicht mit Familie. 

Klar, dass es also in der Anfangszeit wichtig ist, sich auch andere Einnahmequellen zu erschließen. Bei mir sind das z.B. andere Affiliate-Seiten und meine Dienstleistungen.

Doch wenn du selber vorhast ein Webbusiness zu starten, dann bedenke bitte einmal, was ich hier alles tue und was das bisherige Ergebnis meiner Bemühungen ist:

  • Ich habe einen Blog eingerichtet, der seit 11 Monaten läuft und für den ich regelmäßig (seit geraumer Zeit 3 Mal wöchentlich) Inhalte liefere und Artikel schreibe.
  • Ich habe mir bei zahllosen sozialen Netzwerken Profile eingerichtet, meinen Blog mit den wichtigsten Netzwerken direkt verbunden und sorge bei jedem Artikel dafür, dass er in zig dieser Netzwerke "ausgestreut" wird.
  • Ich pflege die größten und wichtigsten sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter, YouTube, Xing) regelmäßig und persönlich.
  • Ich sorge für Screencapture-Aufnahmen (Video-Anleitungen am Bildschirm) und bemühe mich sie professionell herzurichten.
  • Ich stehe selbst vor der Video-Kamera und versuche auch das so professionell wie mir möglich zu gestalten.
  • Ich erstelle Anleitungen mit Screenshots (also anhand von Bildern).
  • Ich habe ein E-Book geschrieben, das ich verschenke.
  • Ich bemühe mich um gutes E-Mail-Marketing.
  • Ich bilde mich ständig weiter, lese andere Blogs, interessante Artikel, passende Bücher usw. usf.
  • Ich habe schon zahllose gute und wichtige Kontakte geknüpft.
  • Größere Blogs, wie Selbstaendig-im-Netz.de oder auch MarioSchneider.com verlinken auf mich.

Damit habe ich doch wirklich praktisch alles ausgeführt und über Monate gepflegt, was all die großen Gurus raten, oder? Das Ergebnis?

1.856,84€.

Im Monat?

Nein, in den vergangenen 11 Monaten zusammen!

Teile das mal durch 11. Dann kommst du auf 168,80€ durchschnittlich pro Monat…

Warum schreibe ich das alles?

Damit du auf dem Teppich bleibst!

Es ist Arbeit erforderlich, wenn du ein erfolgreiches Webbusiness aufbauen willst. Es kostet Mühe, Nerven, Zeit, Kraft, Ausdauer, Anstrengung, Durchhaltevermögen, Willen, Biss und noch vieles mehr.

Mein Live-Beispiel hier soll dir ja zeigen, ob es wirklich so leicht ist, wie viele behaupten. Ich denke meine Zahlen und Angaben hier sprechen für sich. Und sind ein Wink insbesondere an all die "Gurus", dir dir empfehlen in der Internetmarketing-Nische einzusteigen…

Nächsten Monat – nach einem Jahr GeldSchritte – wird es einen ausführlicheren Rückblick und eine ausführlichere Zusammenfassung meiner Erfahrungen geben. Aber auch nach 11 Monaten kann ich wohl behaupten, dass es nicht so leicht ist, wie viele behaupten! Nicht einmal dann, wenn man all das, was ich oben aufgelistet habe, macht… und damit praktisch alles, was einem geraten wird, umsetzt.

Wie oft hört man: "Ja, es reicht eben nicht, sich die Infos zu holen oder Kurs XY zu kaufen; man muss dann auch tun, man muss das Gelernte auch in die Tat umsetzen!"

All das tue ich – und trotzdem ist harte Arbeit und viel Geduld erforderlich! Also mach dir selbst nichts vor und lass dir von anderen nichts vormachen 😉

Diesen Monat möchte ich sehen, dass ich die Direktvermarktung fertig bekomme und dann auch darüber (hoffentlich) ein paar Einnahmen erzielen kann.

Und es wird Zeit für ein eigenes Produkt. Irgendetwas aus dieser Nische, aus "meinem" Themengebiet dieses Blogs. 

Aber was?

Hat's nicht alles irgendwie schonmal gegeben?

Was willst du haben? Was würde dich interessieren? Wo hast du noch Bedarf? Sind bezahlte Webinare die Zukunft?

Sag mir doch deine Meinung!

 

* Ich habe das Fazit des Artikels am 09.06. um 9:15 Uhr umgeschrieben und ein wenig die Emotionalität herausgenommen. Ich bitte um Verständnis bei allen, die das alte Fazit "vermissen" sollten…

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.
About The Author

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.

121 Comments

  • Thomas

    8. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    was für ein zwiespältiger Artikel.
    Zuerst das lachende, dann das weinende Auge.

    Ich möchte dir dennoch gratulieren!
    Du fragst wozu?
    Zu dem MUT den du hast, diesen Artikel wie er zu veröffentlichen.

    Die Fragen die du dir stellst, die dich zerfleischen, dich zum zweifeln bringen – Diese Fragen werden sich hunderte Leute stellen die gerade dabei sind Internetmarketing zu „betreiben“.

    Doch keiner gibt es so offen zu wie du.
    Dafür meinen größten Respekt.

    Auch meine Einnahmen sind zurück gegangen – um 75% voll gemerkt und auch ich weiß noch nicht genau warum.
    Wenn ich auf meinem Internetverdienst angewiesen wäre, wäre ich mal richtig am A****.
    Dem ist Gott sei dank nicht so.

    Ich bin mehr als gespannt auf dem Artikel: „12 Monate – geldschritte.de“ oder wie auch immer du diesen nennen wirst.

    Wenn du dein Webinar absagst, dann kann ich das vollkommen verstehen (auch wenn ich mich drauf gefreut habe).

    Liebe Grüße
    Thomas

    • Gordon Kuckluck

      8. Juni 2011

      Danke für Deinen Kommentar, Thomas.

      Und da ich durchaus vermute, dass es vielen ähnlich geht wie mir – genau deswegen erwähne ich meine Gefühle hier so ausdrücklich!

      Interessant, dass auch bei Dir Einbußen da sind… hm… vielleicht steckt da ja was Größeres dahinter? 😉

      Liebe Grüße
      Gordon

  • Amadeus Wustlich

    8. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    mit Deinem Artikel hast du voll ins Schwarze getroffen und sprichst mir wie sicher auch Hunderten anderen aus der Seele.

    Auch ich habe offen gestanden noch nie daran gedacht, meine Ergebnisse so offen auf meinem Blog zu veröffentlichen, ganz gleich ob diese mal besser oder schlechter ausgefallen sind. Übrigens sind zumindest auch bei mir die Besucherzahlen im Mai gesunken, aus welchem Grund auch immer.

    Mir geht es in jedem Fall ähnlich, auch ich möchte und werde mich nicht aus der Internetmarketingbranche zurückziehen, auch wenn die Zeiten nicht immer gerade rosig sind. Zumindest bin ich ja noch anderweitig tätig und nicht auf meine Interneteinnahmen angewiesen. Persönlich war mir klar, dass es auch hier hart sein würde – bereits 1999 hatte ich meine erste Firma gegründet, ein Jahr später wieder geschlossen! Dann augenblicklich eine Neue gegründet, die bis zum heutigen Tag existiert – trotz Höhen und Tiefen!

    Und auch bei mir spielt der zeitliche Faktor eine große Rolle: ich bereite wie Du mein erstes Webinar in Französisch vor (lebe ja seit langem in Bordeaux), habe hierzu sämtliche Slides erstellt und übersetzt etc. und dies auch völlig „ehrenamtlich“, in der Erwartung/Hoffnung, dass sich entsprechend mehr Networker für mich und mein Angebot begeistern werden. Es wird sich zeigen…

    Du siehts also, es geht auch anderen so, also JETZT NICHT locker lassen, es ist sicher nur eine Phase, durch die jeder einmal durch muss! Und Du weißt ja, nach Regen kommt bekanntlich Sonne!

    In diesem Sinne, viele Grüße

    Amadeus

    • Gordon Kuckluck

      8. Juni 2011

      Hallo Amadeus,

      danke für Deinen Kommentar.

      Herzliche Grüße
      Gordon

  • Sandra

    8. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    danke für diesen authentischen und ehrlichen Artikel. Ich glaube, daß du mit deinem Blog schon sehr vielen Menschen ein Vorbild geworden bist, was man ja auch an deinen gestiegenen Besuchern und Newsletter-Abonnenten erkennt.

    Heutzutage im Internetmarkting ein vernünftiges Einkommen zu generieren, ist sicher härter als noch vor einigen Jahren. Viele Produkte, viele Launches und der Anteil am Kuchen wird immer kleiner.

    Auf der anderen Seite entwickelt sich ein Trend – weg vom Marketing-Geschrei mit unrealistischen Versprechen, hin zu ehrlichem und hilfreichem Internetmarketing.

    In diesem Sinne glaube ich, daß du mit deinem Blog auf einem guten Weg bist und noch nicht aufgeben solltest. Meistens macht man ja dann schlapp, wenn´s gerade anfängt, richtig gut zu laufen 🙂

    Deine Videos sind doch sehr professionell gemacht, vielleicht bietest du diese im Rahmen eines Monats-Abos an? Für WordPress gibt es ja mittlerweile sehr gute Plugins (kostenloses z.B. S2Member).

    Motivierende Grüsse,
    Sandra

    • Gordon Kuckluck

      8. Juni 2011

      Hallo Sandra,

      ja an einen solchen bezahlten Mitglieder- oder Premiumbereich habe ich auch schonmal gedacht.

      Hier kommt ein Problem ins Spiel, dass mich auch in anderer Hinsicht bisher gehemmt hat, ein eigenes Produkt zu erstellen:
      Bei solch einem Abo verpflichte ich mich selbst zu hoher Qualität. Das Problem ist
      a) kann ich wirklich sicherstellen regelmäßig hochwertige, professionelle und „Das ist mehr als es so kostenlos im Netz gibt und ich bin bereit dafür regelmäßig zu zahlen“-Artikel/Videos zu erstellen? Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht.
      b) Irgendwie gibt es doch zu ALLEN Themen schon viele sehr gute, hoch professionelle Infos von gestandenen (!) Marketern zu kaufen. Lohnt es sich wirklich da einzusteigen? Würde sich da wirklich Kundschaft finden? In der Offline-Welt würde ich mich als Burger-Brater auch nicht gerade zwischen McDonalds und BurgerKing positionieren. Aber genau das Gefühl habe ich, wenn ich nun Produkte im Internetmarketing Bereich anbieten würde…

      Ich werde mir etwas einfallen lassen. Noch diesen Monat.

      Viele liebe Grüße
      Gordon

  • Torsten

    8. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    es ist schade, dass deine wirklich immensen Bemühungen noch nicht fruchten.

    Auch ich habe noch nicht die richtige Nische gefunden und ich glaube, dass deine Nische maßlos überlaufen ist. Diese ganzen Gurus, die momentan sich gegenseitig puschen und nacheinander die Megalaunches durchführen haben eben die großen Listen um Umsatz zu generieren.

    Ich bin aber der Meinung, dass so kleine Internetmarketer, wie wir, durch Teilnahme an den besagten Launches unsere Newsletterleser mittlerweile vergraulen und wir dann auch nur als „Abzocker“ gebrandmarkt werden.
    Ich höre überall, wie genervt die Leser sind, weil sie zum x-ten Mal die gleiche vielversprechende Mail erhalten haben, doch Produkt XY zu kaufen, das einem „Das Blaue vom Himmel“ verspricht.

    Leider scheinst du ja auch auf diesen Lauch-Zug aufgesprungen zu sein.
    Schau einmal nach, wie viele Leser du durch deine Lauchmails verloren hast.

    Ich habe zum Glück noch einen anderen Job, der ausreichend Geld einbringt, so dass ich meine Tätigkeit als Internetarketer als reines Hobby betrachte.

    In der Vergangenheit habe ich einmal einen nebenberuflichen Versicherungsvertreter kennen gelernt, der wahnsinnigen Umsatz und Abschlüsse getätigt hatte.
    Nachdem er belatschert wurde es doch hauptberuflich zu machen, hat er seinen Hauptjob gekündigt und ist voll in die Versicherungsbranche eingestiegen.

    Jetzt kam die Angst und der Druck auch erfolgreich zu bleiben und was soll ich dir sagen:
    Er ist innerhalb des ersten Jahres kläglich gescheitert. Er hat nichts mehr auf die Reihe bekommen, weil der Druck so groß war und er sich in manchen Dingen selbst im Weg stand.

    Ich hoffe, dass du noch die Kurve kriegst und nicht so schnell aufgeben mußt. Meines Erachtens ist deine Nische für Neueinsteiger zur Zeit nicht gerade empfehlenswert.

    Das ist aber auch nur meine persönlich Meinung von einem Anfänger, der aber schon einige Erfahrungen machen durfte.

    Also viel Glück 🙂 und berichte weiter.

    Schöne Grüße
    Torsten

    • Gordon Kuckluck

      8. Juni 2011

      Hallo Torsten,

      ich gebe Dir da vollkommen recht.

      Liebe Grüße
      Gordon

  • Sebastian

    8. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    ich beobachte seit einiger Zeit was Du machst und finde die Veröffentlichung deiner Zahlen sehr mutig.

    Du solltest gerade JETZT nicht aufgeben. Was Dir aus meiner Sicht etwas fehlt ist die wirklich strategische Ausrichtung.

    Was aber noch viel entscheidender ist… Dir fehlt es an Selbstvertrauen. Deine Inhalte sind wirklich gut.

    Du musst ja nicht direkt ein 147-497€ Produkt rausbringen. Wie wäre es mit einem 17-27€ Videokurs?

    Natürlich gibt es auch zu jedem Thema ein Produkt. Es gibt auch ungefähr 2345363 Bücher zum Thema Abnehmen. Und täglich gibt es neue. Werden Sie gekauft? Ja, sonst würde sich niemand die Mühe machen, das 2345364 Buch rauszubringen.

    Es kommt auch nicht nur auf die faktischen Inhalte an. Das ist ein Teil. Es kommt genauso drauf an, deine Persönlichkeit, deinen eigenen Stil mit einzubringen.

    Deine Art zu erklären macht das Produkt vielleicht einzigartig. Vielleicht hattest Du an bestimmten Stellen Probleme, mit denen sich deine Kunden identifizieren können.

    Ich denke mit einem günstigen Produkt wirst Du viel mehr verdienen können als mit dem Affiliate-Launch-Wahnsinn.

    Lieben Gruß, Sebastian Czopp

    • Gordon Kuckluck

      8. Juni 2011

      Vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Einschätzung, Sebastian.

      Auch in diese Richtung hatte ich schon gedacht:
      Ein günstiges, 15-20 Euro Produkt herauszubringen und nicht gleich was ganz Großes.

      Genau das ist es auch, woran ich aktuell am Ehesten zu neige.

      Vielleicht statt eines (kostenlosen) Webinars eine kleine WordPress-Schulung?

      Viele Grüße
      Gordon

      • Sebastian

        8. Juni 2011

        WordPress ist ein interessantes Thema. Zum verkaufen halte ich es aber eher für schlecht geeignet. Zumindest als Kurs.

        Man kann aber mit einem Kurs rund um WordPress andere Dinge verkaufen.

        Ich merke gerade wie viele Ideen ich habe. Ich sollte man selber mehr davon umsetzen 😀

        • Gordon Kuckluck

          9. Juni 2011

          Siehst Du, da fängt es schon an:
          Einfach so „drauflos zu produzieren“ wäre ja fast schon fahrlässig – das man das NICHT machen sollte, erwähne ich ja auch in meinen E-Mails.

          Was für Dinge „rund um WordPress“ meinst Du denn?

          Viele Grüße
          Gordon

  • Csaba Nagy

    8. Juni 2011

    Hallo Gordon!

    Das Promlem ist, denke ich, das Du krampfhaft versuchst mit dem Blog Deinen Lebensunterhalt zu verdienen…schau Dir die Einnahmen von Peer Wandiger in seinem heutigen Artikel an…dort siehst Du das er nach 1,5 Jahren auch erst die 600,-€ Grenze erreicht hat und das war 2008!!!…was damals in seinem Bereich sicher leichter war als heute!

    Lass Deinen Blog einfach laufen…schreib weiter Deine Artikel, doch konzentriere Dich nicht nur auf den Blog…

    Ich schreibe neben dem Blog, Content für Textfirmen, bin auf Designwebseiten usw. …

    Man kann im Internet verdienen…und man kann auch gut verdienen, nur nicht nach einem Jahr mit nur einem Blog…

    Du musst Dir einfach weiter Einnahmequellen im Internet suchen und wenn Du alles zusammenrechnest, kommts Du auf ein tolles Gehalt im Monat.

    Was mir aufgefallen ist, Du hast auch keine eigenen Produkte…ausser Dein Geschenk!

    Wieso erstellst Du nicht endlich eigene Produkte und Verkaufst diese???

    Da kommen im Monat…wenn es schlecht läuft auch ein paar hundert Euro zusammen!
    Viele kleine Summen ergeben dann am Monatsende eine grosse Summe…

    …aber am Ende musst Du selber eine Entscheidung für Dich treffen, wie Du weiter machen möchtest…

    Auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg!

    MfG

    Csaba

    • Gordon Kuckluck

      8. Juni 2011

      Hallo Csaba,

      auch Dir erstmal vielen Dank!

      Genau, eigenes Produkt. Dahin geht die Reise.

      Und stimmt, ich versuche „krampfhaft“ meinen Lebensunterhalt zu verdienen und hätte gedacht und gehofft schon viel weiter zu sein. Denn die Gefahr in meiner konkreten Situation ist (und das bahnt sich ja gerade an), dass ich zurück zum Arbeitsamt und ins Hartz IV muss. Das bedeutet, das Amt wird meine Tätigkeit nicht mehr als hauptberuflich anerkennen und mich munter in verschiedene Maßnahmen oder Stellen vermitteln. Und das wiederum würde bedeuten, dass ich extrem zeitlich eingeschränkt wäre in Zukunft, was die Betreuung des Blogs zusammen mit der Planung eigener Produkte oder des Angebots von Dienstleistungen wesentlich erschweren würde!

      Und davor graut es mir, da ich wohl nicht alles unter einen Hut bekommen würde.

      Ich werde wohl endlich mal ein erstes kleines Produkt rausbringen.

      Liebe Grüße
      Gordon

      • Vielleicht ist das *Übel*, eine feste Stelle gar nicht so schlimm.
        Die Entwicklung Deines Geschäfts geht dann zwar erheblich langsam, der Druck ist aber weg.

        Ich betreibe meines Seite nebenberuflich seit knapp 2 Jahren, habe nun ca. 500 Besucher am Tag, erste Einahmen über Affiliate und Adsense.
        Demnächst kommt Video-Vermarktung und Bannervermarktung dazu.

        Hauptberuflich könnte ich zwar schon sehr viel weiter sein. *Vielleicht* könnte ich schon nach 2 Jahren davon leben.
        Aber: Die 2 Jahre wären die Hölle gewesen. Ohne Einnahmen und mit dem immensen Druck ENDLICH Geld zu verdienen.
        Mit einer festen Anstellung im Rücken ist es egal, ob man heute, in 3 Monaten oder erst in 2 Jahren ein solides Business aufgebaut hat.

        • Nathanael

          8. Juni 2011

          Wolfgang, von mir hättest Du auf Facebook für diesen Kommentar ein „Gefällt mir“ erhalten. Ich sehe das genau so wie Du!
          LG Nathanael

        • Gordon Kuckluck

          9. Juni 2011

          Hallo Wolfgang,

          Du sprichst ein wahres Wort gelassen aus 😉

          Wie auch immer es weiter geht, ich werde diesen Blog und mein Projekt weiterführen. Soviel steht fest.

          Und wenn ich weniger Zeit in Zukunft haben SOLLTE und nur noch ein oder zwei Artikel die Woche kommen – hey, Ihr wisst ja warum 😉

          Liebe Grüße
          Gordon

  • Fritz

    8. Juni 2011

    Hallo Gordon,…
    auch ich verfolge schon seit einigen Wochen deinen Blog und bin sowohl RSS- als auch Newsletter-Empfänger…

    Was mich sehr freut sind deine wachsenden Newsletterempfänger… auch mich hast du mit deinem Ebook gelockt 🙂

    Was ich sehr schade finde, ist, dass du wie einer meiner Vorgänger schon sagte, zu sehr in diese Launch-Geschichte einsteigst… das hat mich schon einige male fast dazu bewegt deinen newsletter wieder zu kündigen… da ich diese emails bis zu 10 mal am tag bekomme sehe ich nicht mehr was dich von den anderen unterscheidet… dazu kommt das mich deine newsletter anfangen mehr zu nerven als zu unterhalten und zu informieren…

    am anfang war es interessant zu verfolgen wie dein „business“ wächst und wie du dich in dieser nische durschlägst… aber jetzt kommt fast nur noch werbung für andere marketer statt dein eigenes ding weiter durchzuziehen…

    ich würde dir einfach raten davon wieder abstand zu nehmen… oder wenigstens nicht damit nerven sondern vielleicht einfach ein oder maximal zweimal darauf hinweisen… ich denke das deine fans bzw. die interessierten nachfolger so wie ich es bin dir sehr dankbar dafür sein werden…

    ich hoffe das meine meinung nicht zu hart und zu ehrlich für dich ist… aber das ist was ich im moment empfinde….

    mfg
    fritz

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hallo Fritz,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Genau, das Mehr an Werbung durch meine Mails liegt an zwei Dingen:
      1. Es gibt aktuell auch einfach mehr, was ich bewerben kann, da viele Produkte nacheinander starten.
      2. Hatte ich mir (und das hatte ich in meinem Newsletter ja auch erwähnt) vorgenommen vermehrt und gezielt ins Affiliatemarketing einzusteigen – so lange ich eben noch kein eigenes Produkt hätte bzw. (wenn es läuft) sogar auf Dauer.

      Ich merke an Deinem und den anderen Kommentaren, dass das offensichtlich in dieser Nische nicht (mehr) funktioniert. Das schreibe ich im Artikel ja auch.

      Insofern muss ich wohl wirklich überdenken, ob es noch Sinn macht, sich bei diesen Launches in dieser Nische zu beteiligen.

      Liebe Grüße
      Gordon

  • Daniel Gaiswinkler

    8. Juni 2011

    Hallo Gordon!
    Ich verfolge deinen Blog nun schon eine Zeit und du hast mir auch schon oft weitergeholfen mit deinen Tipps. Ich gönne dir höhere Einnahmen! 🙂

    Vielleicht solltest du echt mal dein eigenes Produkt launchen! Ich denke langfristig kannst du nur damit größere Umsätze/Gewinne fahren und in den meisten Anleitungen die ich gelesen habe, wird immer davon geschwärmt, was auch durchaus verständlich ist.

    Ich wünsche Dir auf jedenfall weiterhin Durchhaltevermögen und den richtigen Einfall für ein Produkt oder eine Dienstleistung die du uns anbieten wirst! Nur Mut – den meisten von uns gehts wahrscheinlich genauso wie dir.

    Beste Grüße
    Daniel

  • Cornelia Echzeller

    8. Juni 2011

    Hi, Gordon,
    zugegeben – deine offen gelegten Zahlen haben mich sehr überrascht. Ich kenne dich ja aus Mario Schneiders Kurs, weiß, dass du über ein wirkliches Expertenwissen verfügst (mehr als manch anderer, der sich als „Experte“ ausgibt) und erlebe dich auch recht präsent – als Kommentator auf anderen Blogs oder als Affiliate; ich bin ja auch auf deiner Liste. Ich hätte nicht gedacht, das ausgerechnet du noch immer am Kämpfen bist. Trotzdem wäre es fatal, jetzt aufzugeben. Du hast deine Basics geschaffen, du bist dabei, dich zu branden – jetzt mußt du einfach dranbleiben und weitermachen; das wird schon! Jetzt kommt erst einmal die sommerliche Saure-Gurken-Zeit, ab September geht’s dann wieder aufwärts. Ich würde an deiner Stelle das geplante Webinar auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, wenn wieder mehr potentielle Kunden unterwegs sind, sonst verpufft es nur, und das wäre doch schade. Du kannst dir bis dann auch in Ruhe überlegen, ob du es tatsächlich gratis machen willst oder vielleicht doch lieber eine Art Schutzgebühr erhebst oder es sogar noch etwas aufpeppst und ganz normal als Kurs für gutes Geld verkaufst.
    Ich verstehe deinen Frust und deine Panik sehr gut – ich mache mich selber gerade aus Hartz IV heraus selbständig, und das ist weiß Gott verdammt hart. Versuch doch einfach mal, dich etwas breiter aufzustellen – also nicht nur den Internetblog zu betreiben, sondern such dir zusätzlich noch eine oder zwei gute Nischen, richte Blogs dazu ein und betreibe professionell Affiliatemarketing – das know how dafür hast du ja.

    Ich bin mit 3 Nischen-Blogs unterwegs und versuche mich nebenzu als Social Media Dienstleister zu positionieren, übernehme zum Beispiel Blog- und Twitterdienste für Verlage und betreue die Online-Redaktion von einer kleinen Zeitschrift. Zugegeben: sind alles kleine Jobs, die einzeln nicht viel einbringen, aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist und es läppert sich auf diese Weise genug zusammen, das es zum Leben reicht. Wäre das nicht eine akzeptable Übergangslösung für dich?
    Und man kann das ja auch alles miteinander verzahnen, so daß man sich ein richtiges Cobweb aufbauen kann.
    Ein eigenes Produkt ist bei dir sicher längst überfällig. Eigentlich sollten es am Anfang zwei sein: ein kleines, sehr günstiges unter 20 Euro, was man mal eben so auf die Schnelle kauft, weil der Preis nicht wehtut (Jürgen Schnick macht das beispielsweise sehr gut)und ein hochwertiges Produkt, das Geld bringt.
    Für was auch immer du dich entscheidest – ich wünsche dir viel Glück und Erfolg.
    Cornelia

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hallo Cornelia,

      gibt es dieses „Sommerloch“ im Webbusiness wirklich?

      Am Affiliatemarketing in anderen Bereichen arbeite ich „nebenher“ gerade intensiv. Ich bin gespannt, wie es dort laufen wird und ob dort mehr geht.
      Die Kommentare hier und meine Erfahrungen zeigen ja, dass es in der „Geld verdienen“ Nische praktisch nicht mehr funktioniert…

      Die breitere Aufstellung habe ich ja auch durch das Anbieten meiner Dienstleistungen unter http://ebusiness-kuckluck.de versucht…

      Naja, jetzt werde ich erstmal ein kleines eigenes Produkt machen.

      Viele Grüße
      Gordon

  • Stefan (Nischenblogs)

    8. Juni 2011

    Hallo Gordon,
    auch ich verfolge Deinen Blog mittlerweile regelmäßig, wie Du ja an meinen Kommentaren siehst. Vor allem Dein Webinar hat mich interessiert. Eher aus dem Grund wie es gemacht ist, als was enthalten sein wird.
    Als erstes möchte auch Dir sagen, dass es einer Menge Mut bedarf einen solchen Artikel zu schreiben und seinen Gefühlen und Sorgen solche Ausdruck zu verleihen. Der Anfang ließt sich doch recht normal und wie man Deine Artikel halt kennt.
    Ich muss aber auch sagen, dass ich durch meine Tätigkeiten sehr Wirtschaftlich denke und sollte ein evtl. zukünftiger Kunde den zweiten Teil Deines Artikels lesen, dann würde ich mir wohl überlegen ob ich bei Dir direkt Werbung buche. Es tut mir leid, wenn ich das in Deiner Situation so deutlich sage, aber ich halte nichts davon hinterm Berg zu halten. Es klingt einfach sehr unprofessionell. Es ist eine Sache solche Sorgen zu haben, aber eine andere diese frei zu Äußern. Sicherlich hast Du den einen oder anderen Hinweis hier bekommen, aber diese Hinweise kanntest Du doch schon alle. Niemand kann Dir hier etwas neues sagen. Alle können eigentlich nur Dein Ego streicheln und Dir sagen mach weiter. Falls du Unterstützung oder Anregungen brauchst, dann Frage Deine Kontakte direkt. Ich denke Du kennst doch viele Blogger und solltest Dich mit diesen direkt in Verbindung setzen. Eine E-Mail ist nicht gleich öffentlich und kann daher wesentlich weniger Reputationsschaden anrichten.

    An Deiner Stelle würde ich auch die Möglichkeiten für die Zukunft prüfen. Welchen Zeitplan kannst Du aufstellen. Wie lange kannst Du in der jetzigen Situation noch durchhalten. Hast Du Reserven? Kannst Du Deine Aktivitäten intensivieren? Csaba hat Recht, Peer ist hier sicherlich ein Maßstab und man muss diese Entwicklung sehen. Nimm das was Du im Blogmarketing gelernt hast und wende es auf Deine Situation an. Analysieren, teste die Möglichkeiten die am wahrscheinlichsten zum Erfolg führen, Werte die Tests aus und entscheide Dich.

    Entschuldige wenn ich so offen schreibe, aber wie gesagt halte ich nichts von Bauchpinseln. Das hilft Dir nämlich nicht. Und neben dem Angebot von Gestern Dich beim Webinar zu unterstützen, auf das Du noch nicht geanwortet hast, hier mein Angebot: Schreibe mir eine Mail, wenn Du Rat oder Hilfe oder nur jemanden mit einem anderen Blickwinkel brauchst.

    Viele Grüße und Kopf hoch
    Stefan

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hallo Stefan,

      Volltreffer! 🙂

      Genau diese Überlegungen haben mich diesen Artikel 10 Mal umschreiben lassen.

      Soll ich das wirklich veröffentlichen? Wirklich SO? So, wie es ist und ich es empfinde? Damit werde ich doch sicher einige mögliche (Werbe-)Kunden vergraulen und die werden sich denken „Was ist er denn für einer?!“…

      Und weißt Du was: Wie Du siehst habe ich den Artikel nun TROTZDEM so veröffentlicht. Im Grunde so, wie er mir ganz zu Beginn in den Sinn gekommen ist.

      Ehrlich währt am Längsten. Mein Blog hat das konkrete Ziel meinen Weg mit allen Höhen und Tiefen zu beschreiben. Wenn ich nur die Höhen nennen würde, wäre ich genau wie alle anderen, die Dir dann nach einigen Jahren vielleicht erzählen wie toll und schnell Du reich werden kannst.

      Wenn dem aber NICHT so ist, dann MUSS ich das hier offen darlegen.

      Sicher kann man dann noch über die Art und Weise reden.
      Muss es denn gleich so emotional geschildert sein? 😉

      Naja, das sind eben meine Gedanken momentan. Authentisch und emotional. Was soll’s 😉 😀

      Danke für Dein Angebot, Dir einfach mal eine Mail zu schreiben. Darauf komme ich dann eventuell nochmal zurück 🙂

      Viele liebe Grüße
      Gordon

  • Christian Kantel

    8. Juni 2011

    Hallo Gordon!
    Nur ganz kurz: es überrascht mich nicht zu lesen, dass auch andere deiner „Fans“ es nicht gutheißen, dass du auf den Launch-Zug der Gurus aufgesprungen bist und dir, wie ich auch – stattdessen raten, eher etwas eigenes aufzuziehen. Ich kann mich da auch nur wiederholend anschließen. Deine Idee mit dem bezahlten Video-Kurs für WordPress ist doch gar nicht schlecht – check doch mal die Mitbewerber. Warum aber nicht gleich das Erstellen von WordPress-Seiten gänzlich kommerziell anbieten? Ein Freund von mir ist ein „kleiner“ Web-Designer und kann sich vor Aufträgen kaum retten. Ich könnte mir vorstellen, dass sich damit trotz zahlreicher Mitbewerber bei einem gut durchkalkulierten Angebot (Preis/Leistungsverhältnis) durchaus Geld verdienen lässt. Du hast schließlich (bislang) noch keine Mitarbeiter, die bezahlt werden müssen und Miete für ein Büro musst du auch nicht zahlen.
    Ganz liebe Grüße
    Christian

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hallo Christian,

      stimmt, auch Du magst die Launch-Geschichte nicht. Das weiß ich und habe ich zur Kenntnis genommen 😉

      Und wie bei den anderen Kommentaren erwähnt, nehme ich diese Meinungen von Euch sehr ernst und überdenke hier mein Vorgehen!

      WordPress-Blogs einzurichten z.B. biete ich ja aber schon an – http://ebusiness-kuckluck.de, nur praktisch ohne Erfolg 😀

      Liebe Grüße
      Gordon

  • ivanGALiLEO

    9. Juni 2011

    Als erstes muss ich sagen: Ich finde Deinen Blog spitzenmäßig. Zum Beispiel Deine Erfahrungen im AWeber-Bereich sind gold wert, wenn man an einer Entscheidungskreuzung steht…

    Andersrum verstehe ich das mit der Einnahmenseite total. Ich habe auch Familie, 2 Kinder und kann nicht so leicht einfach nur Internet Marketing machen und Produkte erstellen. Daher mache ich ständig Filmaufträge und Liveseminare und spare Geld zusammen, um nun etwas entspannter meine Produkte fertig zu stellen und die Akademie zu eröffnen. Und Du weißt, dass das schon länger geht als ich anfangs dachte…

    Es ist immer ein heikler Kreislauf: Macht man seine Arbeit und Dienstleistung, hat man weniger Zeit zum Produkte erstellen: erstellt man Produkte, wächst am Monatsende der Druck „wie lang die Reserven noch reichen“…

    Aber irgendwann ist der Tag da. Dann wenn sich plötzlich alles die Waage hält. Dann wenn man sagt: jetzt ist es soweit, das Durchhalten hat sich gelohnt.

    Wenn Du Dein Seminar kostenpflichtig anbieten willst: Ich bin dabei, alleine schon aus Solidarität und weil ich echt nicht will, dass Du in den Sog der Behörden kommst.

    Schau mal: die lehrenden Gurus haben selber ja auch keine große Arbeit in ihre Blogs gesteckt… geschenkt… aber sie erstellen Produkte!

    Aber eins sage ich Dir: die Art wie Produkte in Zukunft vermarktet werden müssen wird sich radikal ändern. Wer hat den noch Bock auf das X-te Produkt mit allen IM-Themen zusammengefasst unter einem neuen Namen und auf die ganze Launch-Arie.

    Das Launching war in den letzten Jahren ganz ok, aber Dinge ändern sich und ich finde man muss viel mehr wirklich persönlich kommunizieren mit seinen Interessenten. Und über Webinare hast Du einen attraktiven und modernen Kommunikationskanal geöffnet.

    Bin dabei, hoffentlich startest Du morgen 😉

    Lieben Gruß
    🙂 der ivan 🙂

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hallo Ivan,

      danke für Deinen Kommentar.

      Ich werde mir einfach mal ein wenig Zeit nehmen um über alles nachzudenken. Manchmal muss man einfach auch mal einen Schritt zurücktreten, um den Wald vor lauter Bäumen nicht zu übersehen 😉

      Liebe Grüße
      Gordon

  • Joachim

    9. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    ich stolpere gerade über Guidos Blog hierher … ich habe nicht alle Kommentare gelesen (Guidos Blog hat mich schon Stunden gekostet :-), aber eine Idee:

    Ich war jahrelang im Versandhandel und mein Gefühl war, dass im April/Mai/Juni DAS Sommerloch ist. Frag mich nicht warum. Im eigentlichen Sommer ging es dann wieder aufwärts.

    Ich würde gerade jetzt auf keinen Fall den Kopf hängen lassen, dafür ist es sicher zu früh. Die Idee mit den Webinaren ist gut. Kleine Runden, ein fairer Preis und los. Auch wenn es zu allem schon Produkte gibt und alles auch kostenlos im Netz zu haben ist. Wenn Du Qualität lieferst, wird es immer Leute geben, die bei Dir was kaufen werden. Zumal bei einem Webinar nicht alles so perfekt sein muss wie bei einem Ebook. Okay, es sollte technisch funktionieren 🙂

    Hmm, ich würde vielleicht nach einem 400-Euro-Job Ausschau halten, aber was es da in Deiner Gegend gibt und was davon bei Dir konkret übrig bliebe, kann ich natürlich nicht im Ansatz ermessen.

    Gestern habe ich einen coolen Spruch aus Fußballerkreisen gelesen: „Mund abwischen und weitermachen“.

    Also: Kopf hoch!

    Viele Grüße
    Joachim

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hallo Joachim,

      Du bist schon der Zweite, der das „Sommerloch“ anspricht… hmm… vielleicht ist da ja echt was dran 😉

      Momentan tendiere ich mehr zu einem eigenen kleinen Produkt, statt zu den bezahlten Webinaren.

      Denn der Vorteil bei einem kleinen Produkt ist, dass ich live am Monitor per Video aufzeichnen kann, was ich tue. Beim Webinar wird das technisch schwer, denn bei einer gewissen Anzahl an Teilnehmern leidet die Verbindung – und meinen Bildschirm zu übertragen kostet nunmal ordentlich Power…

      Mal sehen. Die Webinare sind definitiv noch nicht vom Tisch!

      Viele Grüße
      Gordon

  • Daniel

    9. Juni 2011

    Hy Gordon,

    schöner Artikel und nicht aufgeben, und wie du geschrieben hast über den Tellerrand schauen. Das Internet ist wie eine Spielwiese. Es gibt so viel Möglichkeiten um Geld zu verdienen.

    Jeder versucht es nach dem Schema, was die Gurus sagen. Eine Liste gute Infoprodukte und das Geld verdienen kann beginnen. Der eine schafft es der andere nicht.

    Es kommt auf deinen Charakter an, was du bist und wie Du bist.

    Es gibt noch so viele andere Möglichkeiten um wirklich gutes Geld zu verdienen. Und es ist leichter als mit einem Blog und einer Newsletterliste.

    Du musst nur das passende für Dich finden, ich habe es für mich gefunden, und es funktioniert.

    Nimm dir einen Tag Zeit zu lesen, einen ganzen. Ich gebe Dir drei Adressen. Eine Kennst Du schon. Ließ Dir die Blogs genau durch, jeden Artikel. Es werden Dir die Augen aufgehen, und danach musst du dich neu ordnen.

    / Premiumbereich ist wichtig!!!
    http://www.nebenverdienst-blog.de / verdient mindestens 5.000 Euro und das nach 12 Monaten.

    PS: Besorg Dir gute Links für deinen Blog, schreibe deine Artikel nach einer genauen Keywordrecherche, und besorg dir für jeden Artikel gute Links. So ziehst Du mehr Traffic aus Google raus.

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hallo Daniel,

      danke für die praktischen Hinweise 🙂

      Viele Grüße
      Gordon

  • Gordon Kuckluck

    9. Juni 2011

    ACHTUNG:
    Bitte beachte, dass ich eben das Fazit des Artikels ein wenig überarbeitet und „entschärft“ habe.

    Ich bitte um Verständnis. War doch ein wenig arg emotional und „aus dem Affekt“ geschrieben 😉

  • Holger

    9. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    meine Hochachtung vor Deinem offenem Umgang mit Deiner Situation und Deinen Zahlen. Du merkst, daß Dir damit die Sympathie voll entgegenschlägt und Du Vertrauen schaffst. Außerdem beschreibst Du die Situation von vielen … wer das 80/20 Prinzip von Pareto kenn, weiß was ich meine.

    Die Vorschläge mit dem eigenen Produkt sehe ich etwas kritischer. Ich hatte ein eigenes ebook „Raus aus der Krise“ erstellt und zum testen als Gratis ebook angeboten. Das ebook wurde angenommen und als ich den Preis 23,70 Euro festelegte war plötzlich Ebbe. Entscheiden ist die Vermarktung.

    Im Internet herrscht im Privatbereich die „Gratis-Manie“. Die Launches gehen mir auch mächtig auf den Zünder. Die sog. Testimonials … na mit einer extra Betreuung als Beta Tester wird sich der Beste rausgesucht und das als allgemeines Beispiel hingestellt.. wirkt wie gekünstelt und es scheinen auch langsam die Unwissenden zu begreifen. Trotzdem gibt es noch genügend davon. Ich selbst kaufe da nichts mehr, weil mir die Produkte völlig überteuert erscheinen.

    Dann noch Heiko Häusler mit seiner „tollen Geschäfstidee“ (letzter Launch) der von vielen (auch von mir sehr kritisiert) wurde.

    Ich könnte das noch weiter fortsetzen.

    Da ich Deinen Blog und Deine Aktivität in Facebook schon einige Zeit beobachte, glaube ich ich, daß Du sehr fleißig bist und trotz Fleiß Dich der „Nichtdurchbruch“ frustriert. Und dann nach einem anfänglichen Erfolg noch die rückgängigen Zahlen.

    Bei Deinen Aktivitäten habe ich festegestellt, daß Du eine „technische Ader“ hast. Trotzdem hast Du für Deine Seite http://ebusiness-kuckluck.de/ noch keine Aufträge generiert.

    Vielleicht solltest Du diese „technische Ader vermarkten“. Deine genauen Kenntniss kann ich natürlich nicht beurteilen. Es ist nur ein Gedanken-Schubser.

    Ich habe drei Ideen, Gedanken, Vorschläge – wie immer man es bezeichnen mag, die Dir möglichwerweise helfen wieder Zuversicht zu finden.

    Erstens: Zur Zeit mache ich einen Fernkurs als Werbetexter. Für Deine Webseite http://ebusiness-kuckluck.de/ würde ich Dir einen Verkaufstext erstellen und die Bezahlung erfolgt erst nachdem Du darüber Aufträge generiert hast. Das wäre eine Win-Win-Situation für beide. Übrigens würde ich die Seite „Referenzen“ vorübergehend vom Netz nehmen, weil der Besucher sieht: keine Referenzen – warum sollte ich hier einen Auftrag auslösen.

    Zweitens: Es kommt ein neuer Werbevertriebskanal auf. Meiner Meinung nach steckt er noch in den Kinderschuhen und wird sich schnell etablieren. Mehr will ich hier nicht schreiben. Zuviel wird zu schnell abgekupfert. Wenn Du daran Interesse hast, dann schreib mir.

    Drittens: Sieh Dir mal die Seite mit den beiden Videos an. Im Social Media liegt wahnsinniges Potential. Und wer hier beginnend einsteigt, wird garantiert davon profitieren. Im Eventsystem kannst Du übrigens kostenlos Werbung machen, auch für Dein Webinar.

    Und hier noch meine kleine Geschichte, wie ich dazu gekommen bin (inkl. Vorurteilen), falls es Dich interessiert. Den Report brauchst Du nicht bestellen 😉

    Egal wie Du Dich entscheidest: Ich wünsche Dir viel Erfolg und das Quentchen Glück, was jeder braucht.

    Viele Grüße aus Sachsen
    Holger

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hallo Holger,

      danke für Deinen Kommentar.

      Auf Dein „Erstens“ komme ich vielleicht nochmal zurück. Aber nicht jetzt sofort bzw. in naher Zukunft.

      Dein „Zweitens“ interessiert mich natürlich (klar, bei so einer Ankündigung ;)).

      Dein „Drittens“ – nein danke! Nie wieder MLM, auch nicht bei See You Online. Du kannst Dir nicht vorstellen, wie viele Einladungen ich dazu schon erhalten habe… argh…

      Viele liebe Grüße
      Gordon

      • Holger

        10. Juni 2011

        Hallo Gordon,

        ja wenn „die Zeit reif“ ist komm auf mich zu, wenn Dir danach ist. Das Werbetexten ist wirklich eine Mischung aus Kunst, Handwerk, Wissenschaft, Psychologie und und und … Es braucht viel Zeit. Und zum Testen braucht man in keinem teuren Wolosz Club Mitglied werden. Das bekommt man bei Google Gratis.

        Die Werbung scheint wirklich gut zu funktionieren. Ich habe noch einen Google-Blog und die haben ein Tool/Button vorgeschlagen, ich habe auf azeptieren gedrückt in der Hoffnung, daß es gut ist – mal sehen.

        Zu SeeYou kann ich Deine Vorurteile nur zu gut verstehen, weil ich das alles selbst erlebt habe. Nur hier entsteht kein Hurra MLM, sondern ein wirklich großes Netzwerk ala Social Media. Okay ich will Dich nicht überzeugen und die Massen an Werbung wirken dann möglicherweise auch wieder kontraproduktiv. Die Praxis wird es dann zeigen … Der Hype bei Facebook ist momentan riesengroß, trotz Datenpannen und das die eingestellten Bilder der Mitglieder mit Rechten an Facebook übergehen.

        Bewahre Dir Deinen gesunden Menschenverstand (beispielsweise Hype Launches Abschalten) und Du wirst Deinen Weg finden, ob mit Brainstorming, nachdenken am Ostseestrand oder nachts aufwachen, weil plötzlich Dein Unterbewusstsein sich meldet.

        Der Spruch: „Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern das Durchhalten“ ist nur die halbe Wahrheit, weil die Anleitung zum Durchhalten fehlt.

        In solchen Situationen stelle ich mir die Frage: Was kann im schlimmsten Fall passieren? – Und …

        Viel Kraft und Optimismus wünscht Dir
        Holger

        • Gordon Kuckluck

          10. Juni 2011

          Hallo Holger,

          danke für Deinen erneuten Kommentar 🙂

          Herzliche Grüße
          Gordon

  • Die Diskussion um das Sommer-Loch finde ich interessant.

    Woher weiß man, dass es im IM ein Sommerloch gibt?
    Das können ja nur die wissen, die über sagen wir mindestens 2 Jahre hinweg, ein und dasselbe Produkt verkaufen und dann merken, dass zu bestimmten Monaten weniger gekauft wird und danach wieder mehr.

    Dabei müssten aber Promotion und Angebot immer gleich bleiben, um das richtig zu testen.

    Oder sagt man einfach: Im Sommer fahren die Leute auf Urlaub und sitzen wegen des guten Wetters nicht soviel vor dem PC und deshalb wird auch weniger gekauft, kommentiert und Produkte bewegt…?

    Was ist Eure Meinung dazu?

    • Joachim

      9. Juni 2011

      Bezog sich in meinem Fall primär darauf, dass man physikalische Artikel („Amazon & Co.“) vermarktet. Ich bin selber auch heute noch in meinem „Dayjob“ im Versandhandel tätig (im weitesten Sinne) und auch hier kann ich das mit dem „Sommerloch“ beobachten.

      Ich weiß nun nicht, was Gordon promotet; aber ich könnte mir vorstellen, dass die Bereitschaft, Geld auszugeben generell derzeit was niedriger ist. Vielleicht sparen die Leute für den Urlaub oder, oder. Spekulation.

      Du hast recht, eine endgültige Aussage kann man nicht treffen, wenn man seine Produkte nur kurz während eines Launches verkauft.

      Ich wollte nur klar machen, dass der Umsatzeinbruch gerade jetzt kein Grund sein sollte, aufzugeben.

  • Marko Christiansen

    9. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    ich habe gerade Ihren Blogbeitrag mit der Mai-Auswertung gelesen.

    Keine Ahnung, aber schon seit ich in diesem Geschäft bin, ist der Mai immer ein Durchhängermonat. Ich nehme an, das liegt an den Feiertagen, dem Wetter, den Frühlingsgefühlen, der Frühjahrsmüdigkeit oder, was weiß ich. Im Mai ist immer eine Delle! Ach ja, und ein Sommerloch gibt es auch im Webbusiness. Es sind im Juli-August halt viele Leute im Urlaub, aber andere widerum bereiten gerade in dieser Zeit das Weihnachstgeschäft vor, sind also aktiv.

    Die Kommentare zum Artikel sind doch ermutigend. Vielen der hier geäußerten Meinungen (und auch Kritiken) stimme ich sofort zu.

    – Keine Launchs bewerben, bei denen auch Hunderte andere mitmachen. Sie haben doch schon ein eigenes Image, dass Sie damit nur kaputtmachen würden. Gleichzeitig ramponieren Sie so das Vertrauen, dass Ihnen viele Leser entgegenbringen, gerade weil Sie hier so ehrlich und objektiv berichten. Das ist doch Ihr eigentliches Kapital! Wenn Sie etwas bewerben, dann weil Sie hundertprozentig davon überzeugt sind und es auch ohne Provision empfehlen würden. Das müssen Sie Ihren Lesern dann aber auch genau so vermitteln.
    – Ausrichtung auf eine viel größere Zielgruppe: Die richtige Zielgruppe sind die ganzen ebay-Verkäufer, Onlineshopbesitzer, usw. Auch die müssen Marketing lernen. Die Leute, die wir auch mit dem Reseller-Magazin ansprechen wollen. Und die aktuelle Zielgruppe wird nebenbei gleich mit abgedeckt. Ich schätze, dass die „Geld-verdienen“-Nische höchstens 10% der potenziellen Interessenten abdeckt. Den Rest muss man nur etwas anders ansprechen. Viele werden abgeschreckt, vom teilweise ohrenbetäubenden Marketing in dieser „Szene“. Raus da!
    – die Ausrichtung auf EIN Thema: Ich würde vielleicht noch nicht einmal die Ausrichtung dieses Blogs ändern, er hat sich als eine Art persönliches „Tagebuch“ gut etabliert, aber es fehlt irgendwie das Konkrete. Mal hier, mal da was. Keine Linie. Experte für alles, geht nicht. Das würden Sie auch mit aller Zeit der Welt nicht schaffen. Nicht: Alle Themen irgendwie, sondern: EIN Thema, das aber richtig!

    Und wagen Sie es nicht, gerade jetzt aufzugeben! Das ist nämlich genau der Zeitpunkt, wo viele aufgeben würden. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Und, ich verrate kein Geheimnis: Alle jetzt so erfolgreichen Internet-Marketer hatten eine solche Phase und nur weil sie (die Wenigen) weitergemacht haben, sind sie heute so erfolgreich. Das ist die eigentliche Ursache des Erfolgs und der tatsächliche Unterschied zu allen nicht Erfolgreichen. Durchziehen, Weitermachen, auch wenn’s manchmal weh tut!

    Marko Christiansen
    (Redaktion „Reseller-Magazin“)

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Vielen Dank für den Kommentar!

      Der bestärkt mich (wieder) darin, mich etwas neu auszurichten und mein Vorgehen in der (nahen) Zukunft zu überdenken 🙂

      Viele Grüße
      Gordon

  • Csaba Nagy

    9. Juni 2011

    Hy Gordon!

    Was mir aufgefallen ist (…und das von Anfang an!!!), Du machst tolle Videos!

    Erstelle auch mal ein kostenpflichtigen Videokurs mit 3-5 Stunden länge. Videokurse mit so einem Umfang werden gerne gekauft und decken wirklich ein Thema komplett ab…

    In meinem heutigen Artikel habe ich noch andere Möglichkeiten, ausserhalb des eigenen Blog, aufgezählt die Du nutzen könntest und auch solltest um Geld zu verdienen.

    Das ist das, was ich mit meiner Aussage mein…“Nicht nur Krampfhaft versuchen mit dem Blog und der Emailliste Geld zu verdienen“…es gibt echt so viele Möglichkeiten abseits eines Blog…

    In der heutigen Zeit kann man sogar Geld, ohne einem eigenen Blog, im Internet verdienen…natürlich ist ein Blog ein toller Platz seine Dienste zu Vermarkten und zu bewerben.

    Ein Blog und die Möglichkeiten ausserhalb des Blog sind eine super Kombination um Verdienste einzufahren!

    MfG

    Csaba

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hallo Csaba,

      habe Deinen Artikel schon entdeckt gehabt 😉

      Interessante Dinge, die Du da anführst!

      Herzliche Grüße
      Gordon

  • Günther Egger

    9. Juni 2011

    Hallo Gordon!

    37 Kommentare – schwierig, noch was Neues zu schreiben.

    Zunächst einmal ein großes Dankeschön für diesen offenen Artikel. Gerade das macht Dich eben so sympathisch. Deine Art, jeweils einen Mehrwert zu bieten, finde ich klasse. Ich zB habe eben deswegen über Deinen Affiliate-Link das Headway-Theme gekauft. Ein kleines zusätzliches Angebot machte den Unterschied. Wenn Du weiterhin einen solchen Mehrwert bietest, wird sich das über kurz oder lang auszahlen. Hoffentlich eher kürzer. 😉

    Eine Idee hätte ich auch anzubieten. Sie klingt ein wenig verrückt, aber wie heißt es so schön: Um ungewöhnliche Resultate zu erzielen, muss man ungewöhnliche Methoden anwenden.
    Hast Du schon mal an Crowdfunding gedacht? Fans haben die Möglichkeit, Dein Projekt mit einer regelmäßigen, minimalen monatlichen Zahlung zu finanzieren. Als Gegenleistung bietest Du hochwertigen Content an.

    Thema Launches: Launches nerven Kunden – definitiv! Ich merke es bei mir selbst, wenn ich dann täglich 50 solcher E-Mails bekomme. Es nervt und ich trage mich aber bewusst in Newsletter ein, um sie zu analysieren.

    Noch ein entscheidender Punkt, den ich bei vielen Internet-Marketern nicht verstehe. Sie empfehlen Produkte, die sie für gut befinden. OK. Als neutraler Kunde frage ich mich aber, wie will derjenige das Produkt für gut befinden, wenn er es noch nicht mal getestet hat. Das kratzt an seiner Glaubwürdigkeit und das ist ein zweischneidiges Schwert.

    Nun möchte ich noch auf einige der Kommentare antworten.

    @Sebastian – Wie Sebastian es schon erwähnt hat, gibt es zig Bücher zum gleichen Thema. Aber oft muss man erst mehrere Bücher lesen, bis es Klick macht. Eben weil die Persönlichkeit und Erfahrung des Autors gerade das widerspiegelt, was mir jetzt in meinem Fall weiterhilft.

    @Stefan – Ich muss Ihrer Ansicht widersprechen. Endlich stellt sich mal einer her und sagt, was Sache ist. Super! Wenn er es dann geschafft hat, werden alle behaupten, sie hätten es eh schon immer gewusst. Doch bis dahin braucht es auch mal das Streicheln des Egos.

    Muss man sich immer als der super Experte darstellen? Ich kann dieses Gerede über die „soooo“ erfolgreichen Internet-Marketer nicht mehr hören. Jedes Produkt ist das beste, das es zur Zeit gibt. Wenn man dann hinter die Fassade schaut, kommt einem das Ko…! Mir ist viel lieber, es sagt jemand die Wahrheit und ich kann mich darauf verlassen. Ich bin mir sicher, viele Firmen denken genauso. Handschlagqualität gibt es auch heute noch!

    @ivanGALiLEO – Super Kommentar, bis auf eines: Ich glaube schon, dass einige „Gurus“ große Arbeit in ihre Blogs stecken. Um nur einige zu nennen: Tobias Knoof, Peer Wandinger, Jürgen Schnick usw.

    @Sebastian – Einige der Produkte, die heute am Markt verkauft werden, könnte Gordon mit Sicherheit selbst schreiben bzw. produzieren. Ich glaube eher, dass sein persönliche Anspruch an das Endprodukt viel höher ist als unbedingt nötig.

    Wurde jetzt leider ein längerer Kommentar, aber das musste ich jetzt loswerden.

    Wünsche Dir, Gordon, viel Glück und Erfolg für die anstehenden Entscheidungen.

    Liebe Grüße!
    Günther

    PS: Das Leben zwingt einen immer wieder in die Knie. Entscheidend ist, ob man wieder aufsteht und weitermacht oder liegenbleibt!

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hallo Günther,

      Du meinst solche Sachen wie Flattr oder Kachingle, wo Besucher einen winzigen Betrag spenden können? Micropayment eben?

      Habe ich schonmal probiert. Okay damals mit noch weniger Besuchern, aber da ging gar nichts. Und wenn ich mir trafficstärkere Blogs ansehe, habe ich auch nicht das Gefühl, dass die damit gut verdienen würden (schreiben die auch selbst teilweise).

      Zum Thema empfehlen ohne das Produkt wirklich zu kennen, habe ich in meinem kostenlosen E-Book etwas Stellung bezogen. Ich denke schon, dass das im Grunde geht. Hat aber mit Vertrauen zum Verkäufer natürlich zu tun.
      Aber wie gesagt: Launches adé, ich ziehe mich da zurück!

      Kleine Anmerkung zu Deinem Kommentar in Richtung Ivan:
      Ich würde einen Peer Wandiger nicht als so einen „Guru“ bezeichnen. Er betreibt kein solches Internetmarketing, wie die „Gurus“, die ich hier meine, also mit eigenen (teuren) Produkten und Marketingkampagnen dazu. Er betreibt „nur“ einen extrem erfolgreichen Blog und erzielt Einnahmen über verschiedenen Werbeformen.

      Und zu dem, was Du in Richtung Sebastian sagst:
      Stimmt, manchmal glaube ich, ich lege mir selbst die Messlatte einfach zu hoch… :/

      Viele liebe Grüße
      Gordon

      • 1.)
        An Tobias Knoof habe ich auch vorhin gedacht, dass der zu den Blog-Ausnahmen zählt, weil der echt viel Gutes Zeug schreibt. Und die anderen beiden Kollegen absolut auch!

        Aber die erzählen eben nicht guru-mäßig, man soll bloggen und tun es dann kaum…

        Die 3 haben echt guten Content.

        2.)
        Kontrovers ist das Launchthema allemal:
        Wie würde sich denn andererseits Affiliate- und Partner-Marketing entwickeln, wenn man Angst bekommt durch eine gute Empfehlung seine Interessenten zu vergraulen…?

        Wo sind die Grenzen?

        Ich glaube die Art, wie diese Empfehlungen kommuniziert werden muss sich ändern, reifen und vertrauenswürdiger werden.

  • Sebastian Prestele

    9. Juni 2011

    Hallo Gordon,
    auch von mir noch Hut ab für Deine Offenheit(Ich habe noch die erste Fassung gelesen, komme aber erst jetzt zum Kommentieren…)
    Mittlerweile hast Du ja wirklich sehr viele gute Anregungen bekommen, ich möchte versuchen noch einige Punkte zu ergänzen.
    Rückschläge gehören irgendwie auch dazu. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Wenn Du jetzt die Situation analysierst, Dich für eine Richtung entscheidest und weitermachst, dann wirst Du in den nächsten 6 Monaten Erfolg haben, davon bin ich überzeugt.
    Deine Stärke sind die Offenheit und die detaillierten Anleitungen. Du hast Dir einen Leserkreis, eine Fangemeinde aufgebaut, die Dich unterstützt. Darauf kannst Du aufbauen.
    Ich denke, der Grund für die fehlenden Umsätze liegt darin, dass Du mehr Blogger als Internet Marketer bist. Damit meine ich folgendes:
    Peer Wandiger ist Blogger und verdient Geld mit seinem Blog, Direktvermarktung Affiliatemarketing. Mit über 100.000 Leser macht er knapp 3,500 EUR im Monat. Da liegst Du doch gar nicht so schlecht im Vergleich.
    Ein Internetmarketer, wie Heiko Haeussler betreibt den Blog nur ein bisschen nebenbei, verdient sein Geld aber über eigene Produkte. Das die grossen IM Gurus auch über Affiliatemarketing Geld verdienen ist auch klar, sie haben aber sehr viel grössere Listen als Du. Bei den Launches, die viele Deiner Leser nerven hast Du keine Chance, da die Boni der grossen Gurus dafür sorgen, dass die meisten Verkäufe bei ihnen getätigt werden.

    Meiner Meinung nach musst Du jetzt den Schritt vom Blogger zum Internetmarketer mit eigenen Produkten machen.
    Klar, die Nische ist hart umkämpft. Du hast aber den Vorteil, das du einen Background als Blogger mitbringst, mit einer gewissen Reichweite, durch Blog und Liste. Du stehst für Offenheit und sehr guten kostenlosen Content. Ausserdem hast Du schon einiges an Fachwissen aufgebaut.
    Du solltest Dich jetzt als Experte positionieren, so wie die anderen Gurus:
    Tobias Knoof-Traffic aufbau
    Mario Schneider Web 2.0
    Heiko Haeussler Abo Systeme
    Mathias Brandmüller You Tube
    David Seffer – Facebook

    Ich denke die WordPress für Internetmarketer ist doch gar nicht verkehrt. Erstelle Videokurse, als Abosystem oder zum Direktdownload, einsteiger, fortgeschrittene etc.

    Zu guter letzt würde ich dir noch vorschlagen, starte eine umfrage und frage deine leser, welcher content für sie von interesse wäre und erstelle genau dafür ein produkt.

    Ich wünsche Dir jedenfalls noch sehr viel Erfolg!

    Grüsse,
    Sebastian

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hey Sebastian,

      Du bist jetzt der Dritte, der mich anregt eine Umfrage zu starten, was in den WordPress-Kurs rein sollte.

      Ich denke das werde ich morgen dann auch gleich mal machen 😉

      Herzliche Grüße
      Gordon

    • Günther Egger

      9. Juni 2011

      Absolult toll auf den Punkt gebracht! Daumen hoch!

      Liebe Grüße!
      Günther

  • Günther Egger

    9. Juni 2011

    Hallo Gordon! Hallo Ivan!

    Tolle Diskussion!

    @Gordon – „Flattr oder Kachingle“ Nein, nicht ganz! Ich meine eher so was wie startnext.de oder mysherpas.com – es gibt hier viele Möglichkeiten, ein tolles Projekt finanzieren zu lassen. Denk Dir ein tolles Projekt aus und lass es über ein solches Portal finanzieren. Du würdest sicher einige Deiner Leser überzeugen können.
    Ich kann jetzt noch keine großen Reden schwingen, aber von meinem Gefühl her bist Du vollkommen auf dem richtigen Weg und all die Kommentare zeigen das auch.

    @ivanGALiLEO – Ich zähle Dich ja auch neben den anderen oben genannten zu meinen Vorbildern. Die praktizieren genau das, was ich unter gutem Internet-Marketing verstehe. Deine Tipps bezüglich Equipment und Dein E-Book haben mir viel Zeit, Ärger usw. erspart. Deine Tipps waren Gold wert.

    Zum Thema Launch noch ein Wort. Ich habe mir vorgenommen, nur solche Produkte zu empfehlen, bei denen ich mich auch überzeugen konnte, dass sie meinen Wertvorstellungen entsprechen. Da dies zur Zeit nicht möglich ist, halte ich mich da raus.

    Wenn mehrere anfangen, so zu denken, werden die „großen Gurus“ umdenken und mehr Einblick in ihre Produkte gewähren müssen, zumindest den Affiliates. Dann habe ich auch die Möglichkeit, mir meine eigene Meinung zu bilden und zu empfehlen oder nicht.

    Ich erinnere mich noch an Heikos letzten Launch, als dann das große Raunen begann. Haltet mich für paranoid. Aber ich habe das schon im Vorfeld kommen sehen. Ich bin mir sicher, dass es sich dabei um ein Spitzenprodukt handelt. Doch mit ein wenig mehr Einblick wäre ein solches Entsetzen erst gar nicht aufgetreten.

    Bin gespannt auf Eure Meinung dazu!

    Liebe Grüße!
    Günther

    • Gordon Kuckluck

      9. Juni 2011

      Hey Günther,

      also diese beiden Seiten muss ich mir nochmal genauer ansehen. Die kannte ich noch gar nicht. Interessante Möglichkeit!

      Ja, Ivan bietet schon richtigen Mehrwert – Deine Videos machen einfach immer Spaß! 🙂 Dickes Lob also auch von mir aus an dieser Stelle mal in Deine Richtung, Ivan 🙂

      Das mit dem Einblick in die Produkte, den Du erwähnst – ja, da sprichst Du was an… da hatte ich mich bei der BMB von Heiko ja auch ein wenig „erschrocken“, als es plötzlich hieß, dass jede Nische 25 Mal verkauft wird… davon hatte ich vor meiner Entscheidung die Box zu bewerben gar nichts gehört gehabt.

      Bin gespannt, wie bzw. ob die „Großen“ reagieren werden 😉

      Herzliche Grüße
      Gordon

  • Jan | Portugal

    9. Juni 2011

    Olá e boa tarde lieber Gordon!

    Ich war – leider – vor einigen Monaten zuletzt hier bei dir. Ich erinnere mich, dass ich ganz angetan war von deiner Arbeit und dem Mut, dich und dein Business so offen zu präsentieren und alles so ehrlich zu kommunizieren.

    Warum deine Zahlen sanken, weiß ich natürlich auch nicht, aber ich erzähle dir gerne, weshalb ich so lange nicht hier war.

    Es gab meiner Ansicht nach die letzten Monate einen enormen Schub in Sachen Internetmarketing, ein Event löste das vorhergehende ab, Schlag auf Schlag kamen die bekannten Marketer mit neuen Produkten und übergaben das Staffelholz gleich dem nächsten. Das wäre ja noch gar nicht mal so schlimm, wenn es gute Produkte sind und der Interessent einen echten Gegenwert bekommt für sein Geld. Letzteres möchte ich ja auch gar nicht generell in Zweifel ziehen. Aber die Auftritte werden immer großmundiger und die Versprechen über den Nutzen machen angehende Internetmarketer immer neugieriger. Und teurer werden die Angebote von Mal zu Mal auch noch.

    In der Tat glaubt man, wenn man all das so hört, das Internetbusiness ist das leichteste was es gibt, man braucht nur die richtigen Informationen. Und man braucht nur eine Domain zu hosten, den Anweisungen zu folgen und zu beginnen.

    Dass es so einfach nicht ist, stellst du gerade unter Beweis. Doch ich höre schon die Stimmen derer, die da sagen: Der Gordon macht etwas falsch, er hat die falschen Keywords, keine relevanten Textbeiträge, keine richtigen Megatags, beachtet die SEO-Regeln nicht usw. Wenn der dies alles beachten würde – und zwar unter Beachtung meiner Anleitungen für schlappe EUR 497 – dann wäre er längst aus dem Schneider und könnte selig in der Hängematte liegen.

    Tja, Gordon, du hast all die wertvollen Informationen sicher nicht, die dich reich machen. Verkaufe doch eBooks, dann hast du »bis zu 30.000 Euro oder mehr.« Kannst du nachlesen bei Sven Meissner. Oder du musst dir nur das brandneue Angebot zulegen für EUR 397, dann hast du Kontakt zu weit mehr als 400 Millionen potentiellen Kunden. Gewaltig!

    Einzige Bedingung: Du musst sofort zugreifen, wenn du einer der 300 glücklichen Mitglieder des Social Media Elite Club sein möchtest. Kann aber sein, du bekommst das Angebot nicht zu EUR 397, sondern für EUR 497, aber auch nur dann, wenn du innerhalb der nächsten 45 Minuten zugreifst, wenn nicht und du entscheidest dich später, muss du schon EUR 597 auf den Tisch legen. Oder auch rund 700 oder mehr.

    Es ist reiner Zufall, was für ein Preis dir genannt wird; das sind Splittestpreise – der Anbieter möchte sehen, zu welchen Preisen die Leute bereit sind zu kaufen. In meinen Augen völliger Blödsinn, denn wenn ein Kunde dahinter kommt, dass sein Freund von nebenan einen Preis von EUR 347 gezahlt hat, er aber knapp EUR 800, ist das ärgerlich und das Vertrauen in den Anbieter dahin! Das ist ja wohl ohnehin mehr als unseriös. Auch Daniel Dirks, den ich eigentlich sehr schätze, hat kürzlich Preise zwischen weniger als EUR 300 und knapp EUR 1.000 genommen.

    Doch wie auch immer, lieber Gordon, spute dich, wenn du im Online-Business einen Fuß auf den Boden bekommen möchtest, denn »mit dem Social Media Elite Club schaffst du es, garantiert, denn er stellt alles bisher da gewesene es in den Schatten; du wirst ein absoluter Profi.« Und bekommst das nach 12 Monaten auch mit einem Zertifikat bescheinigt.

    Hier sind auch viele Informationen von anderen Marketern zusammen getragen, die auch selbst zu Wort kommen und dich animieren werden, deren Produkte auch noch zu kaufen. Ist doch nicht schlecht Gordon, dann brauchst du doch nur noch einige Male in die Tasche zu greifen und erhältst noch viel mehr Informationen – die du sonst natürlich nicht hättest, es sei denn, du hast dich bei den so genannten Gast-Lektoren schon früher mit deren Produkten eingedeckt. Dann hast du sie halt doppelt; aber besser doch als gar nicht.

    Solltest du aber noch immer nicht so recht wollen und willst die Seite schließen, bekommst du rasch ein Ratenzahlungsangebot für 6 x EUR 95 vorgelegt. Kein schlechter Ratenzahlungszinssatz, nämlich EUR 70 mehr für vier Monate. Ich bin kein Mathematiker, aber ich kann auch so überschauen, dass eine Bank, würde sie ihr Geld nach diesen Prinzipien verhöckern, sofort als unseriös eingestuft wird.

    Ach, vergaß ich es zu erwähnen? Du bekommst natürlich nicht alle Informationen sofort, sie werden dir nach und nach gereicht, denn schließlich geht es um eine Profiausbildung – und welcher Meister fällt schon vom Himmel. Du musst also etwas Zeit mitbringen, wenn du so richtig Geld verdienen möchtest.

    Du hast jetzt die Wahl, entweder du greifst zu oder musst warten, bis so richtig Asche kommt. Oder du machst dein Ding weiter – und wartest ebenfalls.

    Es haben sich inzwischen in diesem Gewerbe merkwürdige Praktiken eingeschlichen, die ich nicht nachvollziehen kann. Und bei diesem Angebot hast du mit dem Kauf der Mitgliedschaft ja noch lange nicht alle Informationen, denn du musst die Angebote der anderen Marketer zukaufen. Für diesen geringen Preis darfst du schließlich nicht erwarten, alles an Wissen zu bekommen.

    Vor lauter vergaß ich den eigentlichen Zweck meines Beitrags, nämlich zu erklären, weshalb ich länger nicht mehr hier bei dir war.

    Ich habe es einfach satt, von allen Seiten mit Angeboten neuer Launches bombardiert zu werden. Okay, das liegt natürlich an mir, weil ich in etlichen Listen eingetragen bin. Aber ich bekomme die Angebote als Empfehlung von Leuten, die das Produkt selbst gar nicht kennen. Und das halte ich für nicht ganz fair. Die Affiliater können sich gar keinen Eindruck von dem Produkt verschaffen, weil sie es aufgrund des Vermarktungsprinzips selbst gar nicht kennen lernen können – denn kaum ist es auf dem Markt, verschwindet es auch schon wieder.

    Okay, Gordon, auch du hast dich an dieser und anderen Aktionen beteiligt, aber eher doch sehr bescheiden. Und deine eMails lese ich eben auch nur dann und wann, wobei ich sehr wohl einschätzen kann, dass du nicht zu den Aufdringlichen gehörst. Alle anderen Mails öffne ich meist gar nicht erst – es steht ja doch immer nur das gleiche drin. Ich schaue mir also die ganze Flut der Informationen gar nicht mehr richtig an; ich habe schlicht die Nase voll von diesen vielen eMails und überlege nun doch so langsam, mich aus der einen oder anderen Liste auszutragen – aber natürlich nicht aus deiner.

    Lieber Gordon, mache einfach mal weiter, verfeinere deinen Webauftritt, vergrößere deine Liste und warte ab. Oder du bringst ein eigenes Produkt heraus, soll sich ja echt auszahlen – so hört man. Ich denke, du kommst auf jeden Fall ans Ziel – vielleicht etwas später. Aber du hast dann sicherlich eine Menge Geld für neue Produkte der bekannten Internetmarketer gespart.

    Ich wünsche dir wirklich den Erfolg und bin gespannt, wie es bei dir weiter geht. Lass ruhig hören.

    Liebe Grüße nach Deutschland
    Jan

    • Gordon Kuckluck

      10. Juni 2011

      Hallo Jan,

      vielen Dank für Deinen ausführlichen und angenehm sarkastischen Kommentar 🙂

      Wie angekündigt werde ich mich aus dieser Launch-Hysterie erstmal zurückziehen. Zu viele Kommentare von Euch allen bestätigen mir, dass das so nicht (mehr) funktioniert.

      Ich würde mich natürlich freuen, wenn Du in Zukunft dann vielleicht wieder häufiger hier vorbei schauen magst und meine Mails liest 🙂

      Viele herzliche Grüße
      Gordon

      • Jan | Portugal

        10. Juni 2011

        Olá lieber Gordon!

        Was deine Beteiligung an den Launches angeht, ich sagte es ja, war sie ja noch recht bescheiden. Ich glaube du hast verstanden, dass man sich hier ja nicht gegen dich und deine Beteiligung ausgesprochen hat, sondern dass eher wir – die Schreiber und Leser – genervt waren von dieser Fülle und den aggressiven Auftritten der Verkäufer.

        Auch jetzt wieder – hast du es mitbekommen? – war der Ansturm angeblich so groß, dass doch glatt der Server zusammengebrochen ist.

        Glaubt einen solchen Unsinn inzwischen noch jemand?

        Ich denke, es ist durchaus legitim, wenn du oder jemand anderes sein Taschengeld mit der Vermittlung von Produkten aufbessert. Aber weißt du und die andren, was man da wirklich empfiehlt?

        Eben nicht, weil das Produkt ja nur ein paar Tage im Markt präsent ist. Meine Kritik richtet sich also nicht generell gegen die Empfehlung, sondern an die Adresse der Verkäufer, die – in meinen Augen – unseriöse Marketingstrategien an den Tag legen. Auch hier war es ja wieder so, dass eine Uhr rückwärts lief und dir gerade einmal 45 Minuten Zeit ließ zu entscheiden, ob du dir mal eben ein paar Hunderter aus der Tasche ziehen lassen wolltest. Ist die Entscheidung aber erst in der 46. Minute quasi für den Kauf gefallen, musstest du leider noch mal einen Hunderter drauf legen.

        Ich frage mich, was in Menschen vorgeht, die zu solchen zweifelhaften Methoden greifen?

        Daniel Dirks hat mal gesagt, nur so kann man als junger Internetmarketer in wenigen Tagen sehr viel Geld verdienen.

        Meine Frage hierzu: Ist es wirklich erstrebenswert, unter Außerachtlassung humaner Aspekte, sich die Taschen zu füllen, einerlei wie? Ich denke, dass die Relationen zur Realität stark verschroben sind. Besagter Daniel spricht in einem seiner Videos von jenen Zeiten – die noch nicht einmal zwei Jahre zurückliegen – wo EUR 12.000 noch viel Geld waren. Er meint es nicht einmal überheblich (ist er ja gar nicht), sondern aus seiner heutigen Perspektive.

        Die Leute sind inzwischen abgehoben und belächeln wahrscheinlich Menschen wie dich, die sich schon über einen Monatsverdienst von ein paar hundert Euro glücklich schätzen. Ich denke nicht, dass Ralf Schmitz sich über EUR 216.000 mehr freut als du dich über EUR 1.000. Wenn ich ihn derart kritisiere, bezichtigt er mich des Neides.

        Nun, er muss es ja wissen – was besagen soll, dass Kritiker diffamiert und in eine bestimmte Ecke gestellt werden sollen.

        Wenn gerade du eine gute Empfehlung aussprechen kannst, dann tue es. Dann gehe ich davon aus, dass du weißt, worum es geht. Denn du bist absolut authentisch und glaubwürdig.

        Ich wünsche dir, lieber Gordon, doch noch den erhofften Erfolg via Online-Business. Je früher, um so besser. Und das von ganzem Herzen.

        Alles Gute für dich
        Jan

        • Gordon Kuckluck

          10. Juni 2011

          Hallo Jan,

          danke nochmal für Deinen Kommentar und Deine Wünsche 🙂

          Liebe Grüße
          Gordon

    • Holger

      10. Juni 2011

      Dem gibt es nichts hinzuzufügen als tosender Beifall. En Klssae Kommentar von Jan

      Viel Grüße
      Holger

    • Stefan (Nischenblogs)

      10. Juni 2011

      Klasse geschrieben! Wirklich. Von mir bekommst Du auch Beifall.

      Viele Grüße
      Stefan

  • werner

    9. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    ich schließe mich den meisten der Kommentare voll an!!
    Ich denke, Deine Ehrlichkeit wird dir in Zukunft viel Erfolg bringen.
    Als Freund von Sprüchwörtern sage ich:
    „Ehrlich währt am Längsten.“
    Zu meinen Erfahrung mit den „Gurus“ folgendes:
    Als absoluter Neuling habe ich (Gott sei Dank) nicht allzuviel Geld in deren Kurse investiert. Vor allem sagt mir meine Lebenserfahrung, dass allzugroße und unrealistisch offerierte Verdienste mich misstrauisch machten.
    Unter der Premisse für Anfänger gekaufte Kurse haben mich total enttäuscht, denn meistens nur viel bla bla bla. Alles Sachen, die einjeder aus gehabter Lebenserfahrung, sowieso schon weiß.

    In einem Videokurs hieß es: „Nun musst Du hier klicken…
    Aber die Einstellung des Videos war so, dass der Curser aus dem Bild lief und ich nichts sehen konnte..
    Es würde den Rahmen eines Kommentares sprengen hier alles niederzuschreiben.

    Herzliche Grüße und viel Erfolg für Dich
    Werner

  • udo

    10. Juni 2011

    @ Hey Gordon:
    Ein Tipp: Aber nur weil Du so ehrlich bist.

    (ich wollte mich eigentlich unter keinen Umstaenden da irgendwo in Verbindung mit diesen ganzen IM- Psycho-Gurus mit meinen weisen Ratschlaegen wieder finden.)

    Wenn Du schon unbedingt ein RICHTIGES eigenes Produkt machen willst:

    Du MUSST das dann in Verbindung mit einem EIGENEN Partner-Programm machen. Wiederhole: Mit einem eigenen Script auf Deinem eigenen Server wie…XXX ?

    Auf keinen Fall AM ANFANG ueber Digital-River,usw.

    Weil naemlich …. XXX ?? Undsoweiter … XXX ???
    So. Jetzt koennen hier wieder meinetwegen die Chef-Gurus mit Privat-Coaching a 500 € aufwaerts die Stunde weiter machen …

    • Gordon Kuckluck

      10. Juni 2011

      Hallo Udo,

      leider kann ich Deinem Kommentar nicht ganz folgen durch die ganzen XXX…

      Wieso Partnerprogramm auf meinem eigenen Server? Wieso nicht z.B. über ShareIT?

      Viele Grüße
      Gordon

      • Stefan (Nischenblogs)

        10. Juni 2011

        Ich glaube Udo hat versucht das Template der Gurus mal in Worte zu fassen. Es ist halt häufig das selbe Scham und damit für fast alle Produkte anwendbar.

        Stefan

  • Karin

    10. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    in einer Selbsständigkeit gibt es doch immer Flauten und Rückschläge. Gerade im Bereich Internet Marketing, der schon völlig überlaufen ist, geht das wohl am schnellsten. Ich mache mich derzeit wieder selbsständig als Mediengestalterin wie schon einmal 2006.

    Damals habe ich den Fehler gemacht mich auf einen einzigen Zweig in diesem Bereich zu konzentrieren, der genauso überlaufen war wie jetzt das Internetmarketing, das Webdesign.

    Aus Fehlern lernt man und diesen Fehler mache ich beim Aufbau meiner jetzigen Existengründung nicht noch mal.

    Mein Rat wäre daher mehrgleisig zu fahren und den Markt im Auge zu behalten. Mehrgleisig heißt eben nicht nur ein Spezialgebiet sondern zwei oder drei und davon sogar eventuell auch ein berufsfremdes.

    In meinem Fall ist es ein zweites Standbein neben der Mediengestaltung als Reitlehrerin. Da ich hier schon eine gewisse Reputation habe kann dieses zweite Standbein Durststrecken überbrücken.

    Ach ja, und Aufgeben kommt natürlich nicht in Frage, gell?

    • Gordon Kuckluck

      10. Juni 2011

      Hallo Karin,

      danke für Deine Erfahrungen 🙂

      Und Dir natürlich viel Erfolg!

      Liebe Grüße
      Gordon

  • Vincenzina - Suchmaschinenoptimierung

    10. Juni 2011

    Lieber Gordon,

    über Facebook wurde ich auf deine Seite aufmerksam gemacht.

    Wenn ich dir etwas raten darf:
    Verlasse die „Geld-verdienen-Nische“ und vergeude nicht länger deine kostbare Zeit und deine Nerven.

    Es gibt einfach zuviele schwarze Schafe in dieser Nische und die Menschen sind sehr misstrauisch geworden.

    Ein weitere Punkt ist: wie willst du überzeugend wirken, wenn dein Produkt sich mit deinen Erfahrungen widerspricht?

    Ein Rat an dich: finde deine wirkliche Stärke, deine Leidenschaft. Suche dir in diesem Markt eine gute Nische und positioniere dich darin als Experte! Das ist dann schon fast wie ein 6er im Lotto 😉

    Alles Gute für dich!

    Vincenzina

    • Gordon Kuckluck

      10. Juni 2011

      Hallo Vincenzina,

      Ein weitere Punkt ist: wie willst du überzeugend wirken, wenn dein Produkt sich mit deinen Erfahrungen widerspricht?

      Was genau meinst Du? Ich habe ja noch kein Produkt 🙂

      Viele Grüße
      Gordon

  • Vincenzina - Suchmaschinenoptimierung

    10. Juni 2011

    Ich nehme an, du willst anderen Menschen zeigen, wie sie Geld verdienen?! Oder hab ich das etwas falsch verstanden? 😉

    • Gordon Kuckluck

      10. Juni 2011

      Nee, eigentlich nicht. Zumindest nicht direkt.

      Ich will selber Geld verdienen im Internet und meine Schritte dokumentieren, damit andere sehen können, was funktioniert, was nicht, welche Probleme es gibt, wie man sie lösen kann oder was auch immer.

      Und mittlerweile macht mir das Bloggen über Online-Handel, Online-Werbung, Blog-Monetarisierung, WordPress an sich usw. usf. einfach viel Spaß 😉

  • Vincenzina - Suchmaschinenoptimierung

    10. Juni 2011

    achso, dann entschuldige Gordon. Ich dachte, du willst den Menschen beibringen, wie man Geld verdient! 😉

    • Gordon Kuckluck

      10. Juni 2011

      Wie gesagt, ganz Unrecht hast Du ja auch nicht. Dadurch, dass ich meine Schritte (insbesondere natürlich die, die funktionieren ;)) dokumentiere, bringe ich in diesem Sinne natürlich anderen bei, wie man Geld verdient…

  • Vincenzina - Suchmaschinenoptimierung

    10. Juni 2011

    gut Gordon, dann hab ich es doch richtig verstanden 😉

    Auf jeden Fall finde ich es sehr gut, dass du hier offen und ehrlich dokumentierst.
    Denn die meisten zweifeln schon an sich selbst, wenn sie merken, dass sie nichts oder wenig verdienen, obwohl ihnen doch die selbsternannten Ober-Gurus aufschwatzen, dass man innerhalb der ersten von 4 Wochen schon 2000 oder mehr verdient 😉

    Dazu fällt mir immer der Spruch „Geld frisst Hirn“ ein…

    Hirn bleib wach und aufmerksam!! 😉

    • Stefan (Nischenblogs)

      10. Juni 2011

      Schön geschrieben Vincenzina.
      Viele der sogenannten Guru-Produkte lassen sich durch logischen Menschenverstand aushebeln und recht schnell wiederlegen. Genauso wie die ganzen Launch-Mechanismen etc.
      Wie Du schon sagtest
      Geld frisst Hirn

      VG
      Stefan

  • Mario Burgard

    10. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    wow, Kommentare satt, darüber wird sich Google sehr freuen.
    Seit wir Facebook-Freunde sind, verfolge ich jetzt die Entwicklung von Geldschritte weil ich mich gerne abseits vom Rampenlicht informiere.

    Auch von Beginn an hat mir gefallen, wie du auf Facebook kommuniziert hast. Ich erinnere mich da an unser Dikussione zu einer neuen Maus.

    Ich habe nicht nachgeschaut welchen Beruf du ausgeübt hast. Aber lass mich raten: Es hatte nichts mit Marketing und auch nichts mit Verkauf zu tun, oder?

    Von daher warst du wohl auch nicht geprägt, was sehr oft hinderlich sein kann.
    Als ich mit Facebook angefangen habe zu bewerben, habe ich auch hartselling Teaser gesetzt und wurde prompt mehrmals bestraft.
    Auch fü+r die vorgehensweise Freunde zu – naja akquirieren.
    Ich musste da wirklich umdenken.

    Aber mal zu dem Auf-dem-Teppich bleiben…
    warten ich rechne gerade mal zusammen und mach mein Shareit-Konto auf…
    Ich habe mit dem VIP-AffiliateClub in den paar Verkaufstagen des Launches 1110,69 Euro netto verdient.

    Natürlich ist das jetzt lange nicht mehr so viel, aber ich habe auch auf ein anderes Pferd gesetzt, aus dem ich jetzt den Großteil meiner monatlichen Einnahmen beziehe.

    Ich war, als ich angefangen habe im Netz zu arbeiten schon vorher selbstständig und mir war bereits damals schon klar, dass es eben eine Selbstständigkeit ist und das dies mit Arbeit zu tun hat.

    Der Club war im Internetmarketing bisher mein größter Erfolg, da habe ich aber auch Vollgas gegeben mit Vollgas Arbeitszeiten, weil ich sehen wollte, was hier geht.

    Fazit. Ich hab genauso viel gearbeitet wie damals. Nur um als Versicherungsagentur in drei Tagen einen 1000er zu verdienen musste aber so richtig Gas geben.

    Und das geht auch nicht immer. Klar, man kann bereits mit einem Vertrag so viel an Prov verdienen, aber dazu gehört eine Meeeeeenge Vorleistung…

    Deswegen ist bislang für mich klar, dass im Internet immer Geld liegt.

    Grüße

    Mario

  • Vincenzina - Suchmaschinenoptimierung

    10. Juni 2011

    Richtig Stefan!
    Die einzigen, die reich werden bei diesen Launches sind die selbst-ernannten Gurus.

    Die Affiliates sind nur die „kleinen Fische, die den großen Raubfischen die Zähne putzen“…

    Der Spruch ist absolut zutreffend und zu finden in dem neuen Aufklärungs-Blog:

    Dort wird Tacheles geredet – die ganze Wahrheit kommt auf den Tisch…denn es wird Zeit und es reicht so langsam!

    • Stefan (Nischenblogs)

      10. Juni 2011

      Danke für den Link. Ich arbeite an einem ähnlichen Artikel mit einem fiktivem Internet-Guru, nur um mal zu zeigen wie das System funktioniert. Mir geht es auf den Keks und vor allem, dass anscheinend so viele Leute darauf reinfallen.
      Der Artikel ist wirklich gut.

  • @Mario
    „Ich habe mit dem VIP-AffiliateClub in den paar Verkaufstagen des Launches 1110,69 Euro netto verdient.“

    Wenn man davon leben möchte, muss das regelmäßig reinkommen – und zwar Woche für Woche, jeden Monat, jedes Jahr, …

    Allein das Du diesen Launch nennst, zeigt mir, dass es für Dich etwas besonderes war.

    • Vincenzina - Suchmaschinenoptimierung

      10. Juni 2011

      Un hier mit irgendwelchen Zahlen um sich zu werfen kann jeder oder?
      Wie wäre es mit belegbaren (nicht gefälschten) Beweisen??

      • Der erste Satz ist ein Zitat, daher auch die „Anführungszeichen“ – siehe 3 Posts weiter oben.

        Also nicht ich, sondern Mario hat geschrieben, dass er einmal 1100 Euro in wenigen Tagen verdient hat.

        In meinem Post habe ich geschrieben, dass so etwas nicht zum Leben reicht, sondern dass solche Einahmen kontinuierlich kommen müssen.

        Ach, was schreibe ich, lies doch einfach selbst, was geschrieben wurde.

        • Vincenzina - Suchmaschinenoptimierung

          10. Juni 2011

          Achso sorry, dann ist natürlich der gewisse Herr gemeint, der dies veröffentlicht hat! 😉

  • Vincenzina - Suchmaschinenoptimierung

    10. Juni 2011

    Stefan,
    deshalb hat Guido den Blog eröffnet, um die Leute aufzuklären

    Ich werde mich daran beteiligen, denn ich finde es nicht korrekt, die Menschheit zu belügen – und ich sehe mich einfach in der Pflicht, hier Licht ins Dunkel zu bringen, zumal ich auch schon 8 Jahre Erfahrung habe und die Dinge durchschaut habe. Dafür muss ich kein Produkt kaufen, um zu verstehen, dass 25 Wunderboxen in 1 Nische z.B. auf dem Markt nicht funktionieren können!
    Wunderboxen, Hypnose-Verkaufs-Tricks, selbst-zertifizierte Elite-Clubmitgliedschaften und wie sie noch alle heißen…

    Wenn ich einfach nur zuschauen würde, wäre ich ein übler Mit-Täter und kein bißchen besser als diese Bande!

    • Stefan (Nischenblogs)

      10. Juni 2011

      Wichtig, und das kommt bei Guido ja auch rüber, ist das hier nicht alles verteufelt wird. Damit machen wir das Geschäft der Marketer kaputt, die wirklich einen Mehrwert bieten und jeder muss von etwas Leben. Schön wäre also auch ein Bereich im Blog von Guido, wo über wirkliche Erfolgsgeschichten berichtet wird. Sprich, wenn es Produkte gibt, die natürlich auch Geld kosten und die aber den Menschen wirklich gute Infos an die Hand geben. Ich habe bisher komplett Abstand von diesen Gurus genommen und kann mir recht schnell selbst erklären, dass ein Produkt, welches so Angeboten wird, einfach Mist ist. Ich musste aber lernen, dass das nicht viele können.

      Es ist halt wie überall, wo es um Geld geht. Ich kennen genau die gleiche Geschichte aus der Börsenwelt. Dort gibt es ähnlich viele Gurus, die einem Versprechen das Sie Dein Geld in 2 Wochen verdreifachen und es fallen bis heute Menschen drauf rein. Vielleicht ist Guidos und Dein Kampf, ein Kampf gegen Windmühlen. Mal schauen. Ich werd Euch beobachten und falls es Möglich ist unterstützen.

      Stefan

      P.S. Jetzt sind wir wohl weit weg vom eigentlichen Thema. Daher verschieben wir das lieber auf einen anderen Kommunikationskanal. (Twitter: @nischenblogs oder E-Mail)

      • Vincenzina - Suchmaschinenoptimierung

        10. Juni 2011

        Stefan, ja das hat er ja auch dazugeschrieben, dass es nicht nur schlechte oder unseriöse Produkte im Internet gibt!

        Ich werde Guido insofern unterstützen, als dass ich mithelfe seinen Blog etwas bekannter zu machen.

        Auch ich habe Abstand genommen von diesen selbst-ernannten Gurus – nicht ohne Grund !
        Ich kann es mir nicht leisten, meine Finger schmutzig zu machen 😉

        Was den „Kampf“ angeht.. ich würde es nicht als Kampf bezeichnen, vielmehr als „Aufklärung“..

        Und was die Windmühlen angeht..
        ich bin mir sicher, dass es hier keine Windmühlen geben wird, denn Ehrlichkeit währt bekanntlich immernoch am Längsten 😉

  • Vincenzina - Suchmaschinenoptimierung

    10. Juni 2011

    Und was hab ich gesagt, es wird keine Windmühlen geben…. schaut mal hier: http://t3n.de/news/social-media-elite-club-314503/

    😉

  • Daniel

    10. Juni 2011

    Hy Gordon,
    ich bin es nochmal.

    Das mit dem eigenen Business ist ein langer Weg. Es geht nicht von heute auf 12 Monaten, einen 5 stelligen Umsatz zu generieren. Es gibt Glückspilze, die es geschafft haben. Der Durchschnitt mit dem eigenen Geschäft ist erst nach 5 Jahren geschafft. Nach 10 Jahren kommt der Große Durchbruch. Das sagen die Statistiken der Geschäftsgründungen.

    PS: 98 Prozent der Geschäftsgründungen überleben nicht die ersten 5 Jahre. Von denen die überlebt haben, schaffen es wiederum 98 Prozent nicht sich für 5 Jahre am Markt zu halten. Wenn Du nach 10 Jahren zu den gehörst die nicht aufgegeben haben. Werden sie dich jagen, da Du den Erfolg nicht mehr hergeben willst.

  • Hanshans

    10. Juni 2011

    Hi Gordon,
    lass den Kopf nicht hängen, und ich weiß das du es schaffen wirst….ich werde mich nach Pfingsten mal melden, denn es ist endlich an der Zeit das wir uns mal Face to Face austauschen ;-). Und ich bin immer begeistert wie manche hier die Kommentare mißbrauchen um Politik zu machen….
    Gordon ich mag deine Blog und dein Auftreten und es würde mich echt freuen mit dir in Kontakt zu kommen.
    Sonnige Grüße aus Frankfurt… Hanshans
    P.S. Heute habe sich einige IM´s bei beschwert, denn ich habe sie geärgert mit meiner Wahrheit im Launch vom Elite Club ;-).

    • Gordon Kuckluck

      10. Juni 2011

      Hallo Hanshans,

      ja, kannst Dich gerne mal melden, werde aber über das lange Wochenende viel unterwegs sein, ein wenig Abstand versuchen zu halten, um den Blick auch mal auf etwas anderes zu richten und dann nach dem Wochenende mit neuem Elan durchzustarten 😉

      Viele Grüße
      Gordon

      P.S.: Dein P.S. verstehe ich nicht ganz 😉

      • Hanshans

        10. Juni 2011

        Das erzähle ich dir pers. ;-). ich bin auch erst Mitte der Woche wieder im Netz ;-).
        Sonnige Grüße Hanshans

        • Gordon Kuckluck

          10. Juni 2011

          Okay 🙂

        • Jan | Portugal

          11. Juni 2011

          Olá lieber Hanshans!

          Ich denke, dass es gar nicht mal so schlecht wäre, über solche Dinge, wie du sie erlebt hast, uns zu berichten.

          Lass doch mal hören.

          Liebe Grüße
          Jan

  • Mario Schneider

    10. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    für mich bist du genau auf dem richtig Weg! Als ich mit dem Versuch, Geld im Internet zu verdienen angefangen habe, ging das erste Jahr überhaupt nichts. Also 12 Monate lang kam nichts rein, eher habe ich Geld verloren.

    Dann habe ich mein eigenes eBook geschrieben und auf baby-schlaf.com veröffentlicht. Weitere 8 Monate vergingen, in denen ich weniger verdiente, als du jetzt.

    Wir sind also schon bei 20 erfolglosen Monaten! Dann machte es klick und ich kam endlcih auf meinen ersten 1.000 im Monat Umsatz. Gewinn waren es ca. 500 – 600.

    Auf dem Niveau blieb ich dann erst mal ein paar Monate. Durch gutes Werbetexten ging es mal hoch, durch neue Konkurrenz wieder runter.

    So viel zu meinen Anfängen. Der Rest ist Geschichte.

    Merkst du, dass es auch mir nicht nur so zuflog? Ich sehe in dir so viel Potential. Du musst einfach nur weitermachen.

    Ich melde mich nächste Woche über Skype bei dir. Ich will unbedingt mit dir zusammenarbeiten, weil wir meiner Meinung nach ganz gut zusammenpassen. Gerne helfe ich dir auch bei deinem ersten Produkt!

    Liebe Grüße,
    Mario

    • Gordon Kuckluck

      10. Juni 2011

      Hallo Mario,

      vielen Dank auch an Dich für Deinen Kommentar 🙂

      Freue mich schon auf unser Gespräch 😉

      Viele Grüße
      Gordon

    • Das finde ich jetzt wiederum sehr sympathisch, dass Du Mario hier Hilfe anbietest.
      Und dass Deine ersten beiden Jahre auch ein Probieren und Studieren war, bis es Klick gemacht hat.

      Natürlich muss man noch bedenken, dass Du Schüler warst und Gordon Familienvater…

      Aber mit Deiner Hilfe kann er sicher schneller voran kommen, alleine schon weil Dir viele Menschen vertrauen.

      Schön, dass es mal eine positive Meldung aus den „höheren Kreisen“ gibt 😉
      der ivan 🙂

      • Gordon Kuckluck

        10. Juni 2011

        Finde ich auch 😉

      • Günther Egger

        11. Juni 2011

        Kann mich der Meinung von ivan nur anschließen!

        Das, was Mario hier macht, zeigt mir einmal mehr, dass er das Herz am richtigen Fleck hat. So etwas überzeugt mich zehnmal mehr als das Marketing-Geschrei. Daher habe ich mich heute auch im Web20Trafficsystem über den Affiliate-Link von Gordon angemeldet. So funktioniert – für mich zumindest – erfolgreiches Verkaufen.

        Ich bin immer gerne bereit, andere mit dem Kauf eines Produktes über seinen Affiliate-Link zu unterstützen. Von Gordons Blog zB. habe ich mir schon viele Tipps abgeschaut. Das belohne ich auch immer wieder!

        Das ist meiner Meinung nach auch der richtige Weg: Wenn Affiliates Einblick in die Produkte erhalten und dadurch ihre Leser besser davon überzeugen können. Marios Produkt ist ausreichend getestet und empfohlen worden. Also ein Grund für mich, es auch auszuprobieren.

        Ich bin der Meinung, dass es im Internet-Marketing einen eigenen Verhaltens-Kodex geben sollte, der mit einer eigenen Auszeichnung (Plakette, Logo, Siegel, wie zB. TÜV SÜD, GS, CE, ökotest, ISO geprüft usw.) Einsteigern signalisiert: Hier werden Qualitätsrichtlinien eingehalten und ständig überprüft. Dann gibt es auch eine offizielle Stelle, an die man sich richten kann und die auch Beschwerden an- und ernst nimmt.

        Das ist zumindest mein Vorschlag zu dieser Diskussion. Zur Zeit wird es nämlich Anfängern wie mir nicht unbedingt leicht gemacht!

        Ich würde mir auch mehr Kommentare der „großen Marketer“ zu diesem Thema wünschen. Es soll hier ja keine Verurteilung, sondern eine konstruktive Kritik zum Wohle aller geben.

        Liebe Grüße!
        Günther

        • Gordon Kuckluck

          13. Juni 2011

          Hallo Günther,

          danke erstmal 😉

          Und ja, ich würde mich auch sehr freuen, wenn sich auch ein paar andere „Große“ mal zu Wort melden würden…

          Liebe Grüße
          Gordon

  • Hanshans

    10. Juni 2011

    Hi Gordon und Thx Mario,
    ich darf einfach meinem Gefühl vertrauen und bin sehr dankbar für solche gute Menschen wie dich lieber Mario. Dein Web 2.0 Traffic Club und Support hat mich jetzt in 10 Monaten sehr weit nach vorne gebracht, dafür danke ich dir hiermal von ganzem Herzen ;-).

    Sonnige Grüße Hanshans

  • Ralf Heiser

    10. Juni 2011

    Hallo Gordon,

    ich weiß nicht, ob du nicht besser ein anderes Geschenk für deinen Newslettereintrag nehmen solltest.Denn motivierend sind deine Zahlen für Leser nun wirklich nicht, wenn du einen Stundenlohn von unter 5 € angibst.Hierin sehe ich sogar das Problem!Denn keiner glaubt dir einen Tipp z.B. Affiliate, wenn du mit diesen Zahlen deinen Blog füllst.Hier sehe ich es sogar besser an, dies als Betriebsgeheimniss zu bewahren.
    Einer der ne Faltencreme vekaufen möchte, schreibt ja auch nicht, dass die Falten kaum sichtbar nach 12 Monaten verschwunden sind.Würdest Du die kaufen,wenn es so wäre?
    Oder kennst du einen Internetguru, der dich mit einem Verdienst von 300€ pro Monat in seine Liste gelockt hat? Ich kenne diese nur mit mindestens 2500€/Monatl.aufwärts. Weiss nicht, ob du verstehst worauf ich hinaus will…

    Hier noch ein Tipp, evt. hast du diesen ja auch bekommen:

    Duchhalten und weitermachen 😉

    Schöne Grüße

    Ralf

    • Gordon Kuckluck

      11. Juni 2011

      Hallo Ralf,

      ja, ich weiß worauf Du hinaus willst.

      Aber noch einmal:
      Ich bin kein „Guru“. Mein Ziel ist es nicht hier „von oben herab“ Leuten (wie die anderen) zu erzählen, dass ich angeblich in so und so kurzer Zeit so und so viel verdient habe.

      Ich dokumentiere hier auf GeldSchritte meinen Weg in ein eigenes Webbusiness. Und nach 6 Monaten dreistellige Einnahmen zu haben, finde ich super – das reicht natürlich nicht zum Leben, aber es ist an sich ein tolles Ergebnis! Und wie ich das geschafft habe, das dokumentiere ich auf dem Blog bzw. besonders im E-Book.

      Wem das nicht reicht und wer sich lieber anhört, wie er in 6 Monaten tausende Euro verdient – okay. ICH für meinen Teil Reihe mich in diese Reihe aber nicht ein, sondern sage einfach ehrlich wie’s läuft. Das ist erklärtes Ziel von GeldSchritte beim Start gewesen und ist es immer noch.

      Mag sein, dass es ein verheerender Fehler war, sich erstmal als Affiliate im Internetmarketing-Bereich zu versuchen und mag sein, dass es in anderen Nischen (viel) besser gelaufen wäre und mehr drin gewesen wäre. Ich habe nunmal aber diesen Weg gewählt und kann daher auch nur diesen dokumentieren.

      Wie gesagt, im E-Book beschreibe ich, wie ich dauerhaft nach 6 Monaten die dreistellige Grenze geknackt habe, was ich schon gut finde. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wem das unrealistisch erscheint, der muss dann eben woanders suchen 😉

      Herzlichen Dank für Deinen Kommentar und beste Grüße
      Gordon

  • Vincenzina - Werbung kostenlos

    11. Juni 2011

    Bleib bitte ehrlich, lieber Gordon und lass dich nicht davon abbringen! Egal was andere sagen…

    Ich bin mir sicher du wirst noch viel Geld verdienen.
    Wechsle die Nische und lass dir von Mario Schneider unter die Arme greifen.

    Aber was du nicht tun solltest ist, jetzt das Handtuch zu werfen.
    Niederlagen gehören dazu. Auch ich habe Niederhalgen hinter mir (nicht nur eine) und die erfolgreichsten Unternehmer der Welt, ebenso.
    Niemand wird von heute auf morgen reich.

    Nur wer immer wieder aufsteht hat die Chance auf Erfolg!

    Niemand hat gesagt, dass es einfach wird…!

    Ich wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen.

    Alles Liebe
    Vincenzina

  • Ruediger

    11. Juni 2011

    Hallo Gordon,
    ich bin über Guidos Blog hier auf Deinen Webauftritt aufmerksam geworden und zolle Dir hiermit meinen Respekt.

    Diese Ehrlichkeit ist es, die überzeugt!

    Ich kann Dir daher nur dringend empfehlen: bleib Dir treu! und lass Dich nicht verführen…

    Wer seine Listen mit Werbeaussagen aufbaut wie „2.000 EUR in 4 Wochen“ lockt damit nicht unbedingt die Menschen, die bereits 4…, 5… oder 6.000 EUR im Monat verdienen, sondern meist diejenigen, die unter mehr oder weniger akutem Geldmangel leiden. Nicht selten eben jene, die in die Hartz4-Maschinerie geraten sind.
    Es werden Hoffnungen geschürt und Sehnsüchte geweckt – „Sie benötigen keinerlei Kenntnisse, einfach nur diesen Bezahl-Button drücken und schon sind Sie dem „automatisierten“ Einkommen einen großen Schritt näher gekommen.“

    Und wenn sich dann irgendwannn, die großen Hoffnungen in Frustration, Resignation und bei einigen auch in Zorn verwandeln, dann suchen die meisten den „Fehler“ bei sich selbst und geraten in Selbstzweifel.

    Diejenigen, die sich dann aus den Verteilerlisten der Marketer wieder austragen, können bei Daniel Dirks nachlesen, was dieser von ihnen hält… „Leute, die sich austragen, weil ich zu viel maile sind schlichtweg nicht meine Kunden. So einfach ist Tennis! “Newsletter-Austrager” kaufen wenig!!! Und echte Käufer vertragen viel mehr Werbung, als wir alle denken!

    Lass Dich nicht beirren von Leuten, die sagen „wenn man die Wahrheit sagt, kann man nichts verkaufen“
    Diese Aussage sagt natürlich einiges über die Qualität der Produkte…, wenn man die Wahrheit wüsste, würde man sie nicht kaufen!!!

    Lass Dich ebenfalls nicht beirren von Leuten, die behaupten, wenn Du hier „so negativ“ schreibst, wird niemand Werbung schalten. Auch das ist, mit Verlaub, Unfug. Die Kriterien, um Werbung zu schalten, sind völlig andere.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg und werde sicher Deinen Newsletter abonnieren.

    Beste Grüße

    Rüdiger

    • Gordon Kuckluck

      13. Juni 2011

      Hallo Rüdiger und vielen Dank für Deinen Kommentar!

      Aber eine Frage:

      Lass Dich ebenfalls nicht beirren von Leuten, die behaupten, wenn Du hier “so negativ” schreibst, wird niemand Werbung schalten. Auch das ist, mit Verlaub, Unfug. Die Kriterien, um Werbung zu schalten, sind völlig andere.

      Wirklich? Sprichst Du da aus Erfahrung?

      Ich kann mir schon vorstellen, dass zu negative oder besser emotionale Artikel viele professionelle Werbekunden eher verschrecken, oder?

      Viele Grüße
      Gordon

  • Stefka

    11. Juni 2011

    Hi Gordon, kenne dich ja auch schon eine Weile über FB und habe auch deinen Blog schon einige Male besucht. Finde es sehr sympathisch, dass du Tacheles redest und die Wahrheit über dein Vorankommen veröffentlichst.

    Ich beobachte die „Szene“ nun auch schon ziiiieeemlich lang und bin über die derzeit aufkommenden Kritiken auch zugegebenermaßen erfreut. Irgendwann kann man sich das alles einfach nicht mehr reintun … die Launches werden immer agressiver, die Affilis immer mehr, die Preise immer höher … Insofern find ich es schon mal sehr gut, dass du dein Vorhaben überdenken willst.

    Ich finde es ist absolut ok seinen Weg zu korrigieren. Auch meine gesamte Planung hab ich komplett geändert 🙂

    Mario find ich total super, dass er dir hier Hilfe anbietet.

    Ja und weiters kann ich mich oben aufgeführten Kommentaren nur anschließen. Du brauchst eigene gute Produkte!

    Gruß aus Berlin, Byeeeeeeeeeee, Stefka

    • Gordon Kuckluck

      13. Juni 2011

      Hallo Stefka,

      dank Dir für Deinen Kommentar 🙂

      Stimmt, ich schreibe ja auch in meinem E-Book, dass der große Vorsatz zwar feststehen, die genaue Planung aber flexibel sein muss – daran halte ich mich 😉

      Viele liebe Grüße
      Gordon

  • Toni Wachtling

    13. Juni 2011

    Hallo Gordon,
    eigentlich weiß ich gar nicht so recht, was ich hier noch hinzufügen soll. Allein diesen Artikel, nebst Kommentaren, könntest Du in ein E-Book packen und verkaufen ;o)). Es ist eine Menge Content darin enthalten.
    Alle Deine Leser bestätigen Dir, dass Du Dir Deinen Expertenstatus schon längst erarbeitet hast.
    Also worauf wartest Du noch? Ich bin – wie Ivan – ebenfalls dabei!
    Mit der Unterstützung von Mario kann ja gar nichts schief laufen.

    Liebe Grüße

    Toni ;o))

  • udo

    14. Juni 2011

    > Ich glaube Udo hat versucht das Template der Gurus mal in Worte zu fassen. Es ist halt
    häufig das selbe Scham und damit für fast alle Produkte anwendbar. <

    Nun ja. Sagen wir es mal anders: Stell Dir mal vor – DU waerst jetzt einer dieser selbsternannten Info-Marketer – Elite-Geld-Gurus. ( Wie Dr. Pott, etc. – und wie die ganzen Leute der zweiten IM-Generation alle sonst noch so heissen. SOOO viele Gurus
    sind es allerdings nicht. Bitte schau GENAU hin – WER und welche Personengruppe – da genau behauptet – die "Elite" zu sein)
    Du bist jetzt also selbst so ein dicker IM-Geld-Guru wie zum Beispiel Ralf S.
    Du hast ein relativ abmahnsicheres schickes Office auf einer span. Balearen-Insel. Der Boden unter Deinen Fuessen ist trotzdem fast so heiss geworden wie die schoene Mittelmeersonne. Darum ab August auf zum neuen Hauptwohnsitz in Florida. Danach vielleicht Paraguay .
    Auch Thailand bietet Dir noch neue (Steuer) – Fluchtmoegkeiten im tollen "Info-Marketer-LifeStyle".
    Schliesslich hast Du gerade – einen sehr erfolgreichen "VIP-CLUB" Launch hinter Dich
    gebracht. Und Du moechtest jetzt natuerlich noch viel mehr verdienen. Am besten gleich auf der vollen Ueberholspur bei Dr. Oliver Pott und seinen ganzen Internet-Millionen.
    Internet-Geschaefte lassen sich schliesslich von jedem beliebigen globalen Punkt mit Netz-Zugang aus betreiben.
    Du hast also schon eine eigene Kundenschar und eine relativ grosse Liste. Und ein paar IM- Elite-Freunde – welche gegen Launch-Gewinn-Beteiligung – selbst einen E-Mail-Briefkasten in der Mongolei noch mit Deinen tollen Geld-Verdienen-im-Internet-Angeboten – zumuellen werden.
    WAS machst DU denn dann mit Deinen zahlenden Kunden?
    Du willst doch weiter NOCH mehr Geld verdienen?
    Wirst Du Ihnen wirklich ALLES erklaeren – so wie es in Deiner Produkt-Werbung geschrieben steht?
    Nein. Das wirst Du nicht tun!
    Warum sollten Deine Kunden noch weitere hochpreisige IM-Produkte von Dir kaufen – wenn sie schon ALLES aus Deiner IM-Marketing-Weisheit und Wissen kennen?
    Das geht ja gar nicht. Also MUSST Du beginnen – die Leute aus zu tricksen – wenn Du NOCH mehr Geld verdienen willst.
    Und jetzt stelle Dir bitte noch einen Zollstock vor – ein Meterband. Sagen wir ganz einfach von 1cm bis 100 cm.
    Dieser Zollstock stellt das (urspruenglich US-amerikanische) – Info-Marketer Erfolgs-System dar.
    Egal – ob Du nun derzeit bei 1 cm oder schon bei 55 cm stehst. Wenn Du den genauen Weg kennst und die richtige logische Reihenfolge beachtest – wird Du doch irgendwann folgerichtig bei 100 cm landen, oder?
    O.K. Du bist jetzt aber schon der dicke, reiche IM-Geld-Guru und fast bei 100 cm.
    Welches Interesse hast Du wirklich – dass Deine zahlenden Kunden auch bei 100 cm ankommen?
    Nicht das Allergeringste! Denn dann wuerdest Du selbst kein Geld mehr im Internet verdienen.
    Natuerlich geht diese ganze Geschichte noch sehr viel spannender weiter.
    Vielleicht dann beim naechsten Mal in Sachen Info-Marketer – Voks- Aufklaerung.

    • Gordon Kuckluck

      14. Juni 2011

      Hallo Udo,

      wie kommst Du auf diese „Heute hier und morgen ziehe ich woanders hin“-Theorie?

      Dass die „Großen“ irgendwie hin und her ziehen würden habe ich jedenfalls noch nicht bemerkt…

      Und:

      Warum sollten Deine Kunden noch weitere hochpreisige IM-Produkte von Dir kaufen – wenn sie schon ALLES aus Deiner IM-Marketing-Weisheit und Wissen kennen?

      Ich glaube das könnte ich Dir sogar beantworten:
      Weil sich die Szene so schnell ändert! Was heute funktioniert, muss morgen nicht mehr so sein. Gerade im Internet gibt es ja rasante Entwicklungen (anbei habe ich das Gefühl, dass gerade jetzt wieder eine neue „Ära“ anbricht ;)). Und diese erfolgreichen, großen Marketer können auf neue Entwicklungen reagieren und dementsprechend neue, gute Produkte rausbringen.

      Oder warum meinst Du, dass die Leute auch ständig neue Computer kaufen? Weil die alten veraltet sind.

      Außerdem: Bei welchem Info-Produkt hattest DU denn das Gefühl, dass der Hersteller mit wichtigen Infos hinterm Berg gehalten hätte?

      Bei den Infoprodukten, die ich kenne, habe ich das noch nicht bemerkt; mir hat nie etwas gefehlt… (Und damit meine ich jetzt nicht, dass man nichts besser machen könnte oder nichts ausführlicher besprechen könnte oder so, das kann man (fast) immer. Ich meine wirklich wichtige Infos.)

      O.K. Du bist jetzt aber schon der dicke, reiche IM-Geld-Guru und fast bei 100 cm.
      Welches Interesse hast Du wirklich – dass Deine zahlenden Kunden auch bei 100 cm ankommen?
      Nicht das Allergeringste! Denn dann wuerdest Du selbst kein Geld mehr im Internet verdienen.

      Das glaube ich weniger, da es immer genug „Nachwuchs“ gibt, also genug neue Leute, die sich aus verschiedensten Gründen für das Internetmarketing interessieren und denen Du etwas beibringen kannst. Ausbildungsstätten zu diversen Lehrer-Berufen halten sich doch schließlich auch, obwohl der neue Lehrer selbst andere lehren könnte.

      Und noch einmal (wie so oft an anderen Stellen dieses Blogs von mir betont):
      Die Geld verdienen Branche ist NICHT empfehlenswert. Aber es gibt so viele andere Branchen, wo man die Techniken des Internetmarketings erfolgreich anwenden kann… Der „Guru“ „züchtet“ sich ja also nicht nur selbst Konkurrenz; sein Anliegen sollte sein, dass Leute aus unterschiedlichen Bereichen ihr Internetmarketing-Wissen in eben diesen Bereichen erfolgreich anwenden.

      Du unterstellst hier eine Mentalität, die ich selbst so noch nie erlebt und gesehen habe.

      Wenn es so wäre wie Du sagst, dann sind wir in einer ähnlichen Liga, wie bei einem Handwerker, der nach Deinem Muster vorgeht. Dein Strom fällt ständig aus, Du rufst den Elektriker, der Dir das repariert und schaust ihm genau zu. Der Elektriker denkt sich jetzt doch auch nicht, dass er Dir lieber nicht alles exakt vormachen will – sonst reparierst Du Deine Sachen bald alleine, ohne ihn! Er repariert Deinen Schaden doch auch nicht nur ein bisschen, damit er wiederkommen darf…

      Okay, solche schwarzen Schafe gibt es vielleicht tatsächlich 😉 Aber sie sind sicher nicht der Maßstab und die Norm.

      Ich finde es falsch alle über einen Kamm zu scheren.

      Auch wenn man über das Marketing selber ganz bestimmt streiten kann! Denn dieses „Heute Null, morgen 2 Millionen“-Getue wirkt definitiv auch auf mich abschreckend!

      Viele Grüße
      Gordon

      • Vincenzina - Werbung kostenlos

        14. Juni 2011

        Hallo Gordon,

        ich finde, du solltest den Artikel noch einmal sehr aufmerksam lesen, dann verstehst du auch, was Udo damit meint.

  • udo

    14. Juni 2011

    Nein, Das stimmt nicht. Was vor 1o Jahren in diesem Business galt – wird auch noch in weiteren 10 Internet-Jahren das genau Gleiche bleiben.

    O.K. Du kannst ein ein ZeitGeisst – Schrauben neu drehen, oelen und einstellen. Aber mehr nicht.

    Es ist nichts weiter als eine sich ewig neue Wiederholung in den verschiedenn Mode-Farben und hochpreisigen Produkten der selbsternannten Info – Marketer – Elite.

    Entweder diese IM – Guru – Leute wissen es selbst nicht besser – oder sie zocken den Rest der Welt ganz einfach nur ab.

    Du selbst hast doch auch schon reichlich Geld in die Kasse dieser Internet-Leute eingezahlt, oder?

    Zum Beispiel bei Mario Schneider.

    Warum hat der Junge denn vielleicht bereits 100 tausend Euro – verdient? Aber DU eben nicht?

    Warum? Dass kann doch wohl wirklich nicht so schwer sein – da die korrekte und richtige Antwort zu finden.

    Weisst Du was ein Schneeball-System ist ?

    • Gordon Kuckluck

      14. Juni 2011

      Hallo Udo,

      ja, Schneeball-Systeme kenne ich.

      Mario hat einfach ein sehr gutes Produkt herausgebracht, dass er sehr gut vermarktet. Deswegen verdient er sein Geld und ich noch nicht 😀

      Nein, Das stimmt nicht. Was vor 1o Jahren in diesem Business galt – wird auch noch in weiteren 10 Internet-Jahren das genau Gleiche bleiben.

      Hm… sicher, die grundlegenden Dinge bleiben immer die gleichen. Aber ich sage nur „Social Networks“…

      Viele Grüße
      Gordon

  • KranzKrone

    14. Juni 2011

    Uah, bei den ganzen Kommentaren hier wird mit ganz komisch. Vor allem dann wenn ich den Links der Kommentatoren so folge, sehe zu 90% nämlich alle gleich aus. Geld-verdienen hier und da soweit das virtuelle Augen blick kann.

    Über all die gleiche „billige Masche“ mit dem „gleichen billigen Aufbau“ der Webseite oder des Blog. Das immer noch so viele Menschen dieser Geldsucht verfallen….

  • udo

    14. Juni 2011

    >Hm… sicher, die grundlegenden Dinge bleiben immer die gleichen. Aber ich sage nur “Social Networks” http://t3n.de/news/social-media-elite-club-314503/ )
    Jedoch nicht alle IM-Produkte sind schlecht. Es ist wie bei einem Auto zum selber zusammen schrauben.
    Der eine IM verkauft Dir Reifen. Der naechste ein Lenkrad, etc. Und vor allem werden so viele – gegensaetzliche – Bauanleitungen im Markt angeboten und verkauft – so dass vor lauter Informations-Ueberflutung – viele amsonsten voellig normale Mitmenschen – schon gar nicht mehr wissen – was hinten und vorne ist.
    Und je mehr verwirrter die Leute sind – desto mehr verdienen die Info-Marketer-Elite-Chef-Gurus.

    Diese Leute werden Dir Niemals das Ganze (Geld)Auto verkaufen. Sondern immer nur einzelne Teile im Puzzle oder gar Ersatz – oder voellige (Digital) – Schrottteile.

    Warum verkauft denn Heiko Haeusler zum Beipiel seine Geld-verdienen-im-Internet-Wunderboxen ?
    Warum betreibt er denn die ganzen – laut Elite-Gurus-PR -hoch-profitable – Nischen nicht selbst ?

    Weil er selbst genau weiss – dass – wenn ueberhaupt – in diesen ganzan Nischen nur Peanuts verdient werden koennen.
    Er – und der Rest der IM – Elite – verkaufen nichts weiter als (falsche) Hoffnungen gegen VIEL Geld.
    Im Fall von Heiko Haeusler waren es ueber eine Million Euro Umsatz.
    Im Fall von Dr. Potts „In 24 Monaten zum Interner-Mullionaer“ – waren es 1,2 Millionen Unsatz.

    Ausser Dr. Pott hat damit aber bisher NIEMAND auch nur anzatzweise richtiges Geld verdient … 🙂

    • Gordon Kuckluck

      14. Juni 2011

      Hallo Udo,

      Diese Leute werden Dir Niemals das Ganze (Geld)Auto verkaufen. Sondern immer nur einzelne Teile im Puzzle oder gar Ersatz – oder voellige (Digital) – Schrottteile.

      Beispiele? Wie gesagt, kenne ich solche „Schrotteile“ nicht.

      Warum verkauft denn Heiko Haeusler zum Beipiel seine Geld-verdienen-im-Internet-Wunderboxen ?
      Warum betreibt er denn die ganzen – laut Elite-Gurus-PR -hoch-profitable – Nischen nicht selbst ?

      Weil er selbst genau weiss – dass – wenn ueberhaupt – in diesen ganzan Nischen nur Peanuts verdient werden koennen.

      Durchaus berechtigte Frage.

      Ich will Heiko nicht „in Schutz nehmen“, aber mir würden spontan zwei Gründe einfallen:

      1. Weil er „seine“ Nische bereits gefunden und keine Lust auf das Marketing dieser anderen Nischen hat. Er hat aber auf der anderen Seite die finanziellen Mittel und das (Marketing-)Wissen die ganze Vorarbeit zu leisten und dann die Boxen in „seiner“ Nische zu verkaufen – DAS ist dann seine Bezahlung für seine „Dienstleistung“, nämlich die Recherche und Produkt-Erstellung und so.

      Ich sehe das ja bei mir: Internetmarketing macht mir Spaß, dieses Thema gefällt mir einfach. Ich mag jetzt auch nicht in eine andere Nische einsteigen, selbst wenn ich doch weiß, dass in anderen Nischen mehr Erfolg (oder vielleicht auch leichter oder schneller) möglich ist. Warum? Weil mir Themen wie „Abnehmen“ oder „Bauchmuskel-Aufbau“ (oder wie die Nischen bei Heiko hießen) nicht liegen, keinen Spaß machen, ich mir nicht vorstellen kann, in solch einer Nische dauerhaft zu arbeiten. Vielleicht geht’s Heiko da ähnlich.

      2. Weil die Leute nach eben genau solchen „Fertiglösungen“ monatelang geschrien haben. Das habe ich selbst im Netzverdienst-Forum gesehen, als ich dort noch im Abo war. Er hat einfach für das gesorgt, was die meisten haben wollten und von ihm „erwartet“ haben, als der, der Ahnung und Wissen hat.

      Was ich NICHT verstehe ist tatsächlich der Verkauf von 25 IDENTISCHEN Abos. DAS ist Geldmacherei in meinen Augen gewesen. Hätte er jede Nische einmal exklusiv verkauft, dann wäre alles in Butter und alles super gewesen (zumindest wenn der Inhalt stimmt, den ich nicht beurteilen kann). Aber 25 Mal, da liegt der Haken.
      Andererseits kann sich Heiko das mit seiner neuen AG doch nicht leisten, so ein Riesending jetzt in den Sand zu setzen, oder?

      Das Produkt von Dr. Pott kann ich nicht beurteilen.

      Liebe Grüße
      Gordon

  • udo

    15. Juni 2011

    >Das Produkt von Dr. Pott kann ich nicht beurteilen.>

    Solltest Du aber vielleicht. Zum Beispiel der „“Pott-Report“ – ist das Aller – Beste – was jemals – im nichts weiter als nur von den US-Internet-Gurus – abgekupfert – auf dem deutschen Markt erschienen ist.

    Der Mann war ja auch schon auf den Seminaren der US-Internet- Ober-Gurus fuer 30 Tausend – oder mehr Us-$ – am Stueck.

    Diese ganze – meiner Meinung nach – durch die ganzen Launch-Orgien – eher hochpeinliche „Elite“ – Guru – Truppe – der „Grossen“ – wird noch jahrelang brauchen – um das Marketing von Pott und seinen US- Kollegen ueberhaupt nur auf zu arbeiten – und in der Praxis umsetzen zu keonnen.

    Dabei ist alles so einfach, 🙂

    Den „Grossen“ – an denen auch Du noch in deiner eigenen Kirche glaubt – kann man doch unglaublich schnell die Luft aus dem Karton lassen.

    Wenn naemlich immer mehr Leute im Netz erkennen werden – dass naemlich genau diese ganzen Info-Marketer – Guru – Leute – nichts weiter als nur Luft und falsche Hoffnungen an den Rest der Welt verkaufen.

    Die Gewinner und Verlierer stehen in diesem Internet Geld – Spiel bereits nun mal schon von vorneherein fest.

    Aber bitte, Mach doch – was Du gerne moechtest.

    Folge dieser Info-Marketer-Geld-Guru – .
    Sekte nach. Dann wirst Du es moeglicherweise leicht haben.

    Mal eine andere Frage?

    Wieviel Geld soll Dir Jemand bieten – damit Du deine Seele verkaufst ?

  • Florian

    18. Juni 2011

    Wegen den Einnahmen: Einfach dran bleiben. Das Internet ist wie eine Aktie. Man weiß nie, wann die Leute kommen und worauf sie klicken 🙂 Kopf hoch und weiter gehts… nach jedem Tief kommt auch ein hoch! 🙂

  • Bert | sofa-marketers plr-manufaktur

    20. Juni 2011

    Puh, sehr interessant und aufschlußreich.

    So viel Arbeit – so viel Mühe – so wenig Erfolg? Und wie Du selbst so schön sagst – Du hast alle Ratschläge umgesetzt, die einem die „Großen der Branche“ so an die Hand geben.

    Nichts desto trotz machst Du weiter – das finde ich gut. Du hast bereits über 11 Monate Durchhaltevermögen bewiesen – bestimmt kommt jetzt irgendwann der Knall – und dann geht es los – das wünsche ich Dir zumindest.

    Bezüglich eines Produktes: Ich könnte eine gute und ausführliche Step-by-Step-Anleitung zum Aufsetzen eines Partnerprogramms gebrauchen. Beginnend bei der Auswahl des richtigen Programms über die Anmeldung und die entsprechenden Einstellungen in dem Programm bis hin zum Start des Programmes und der erfolgreichen Einführung in den Markt. Das vorgestellte Programm sollte deutsch sein und sich preislich in einem angemessenen Rahmen befinden.

    Ich wünsch Dir Glück – bleib dran.

    MFG Bert