Woche 5 in der 13-Wochen-Nischenseiten-Challenge: Inhalte & Partnerprogramme

Die nächste Woche der Nischenseiten-Challenge ist vorbei und es ist wieder Zeit einen Blick auf mein Projekt, barbecue-smoker-grill.de, zu werfen.

Und mit der vergangenen Woche bin ich sehr zufrieden!

Konzentriert habe ich mich diesmal auf die Fertigstellung der Inhalte des Blogs selbst und die Integration von Partnerprogrammen für die Monetarisierung. Außerdem habe ich es sogar noch geschafft, erste Schritte in Richtung Traffic-Generierung zu gehen.

Aber der Reihe nach 😉

Inhalte des Blogs

Die Inhalte des Blogs sind vorerst fertig. Ich habe jetzt insgesamt 5 Content-Seiten – die Startseite und vier Artikel.

Die Artikel sind zwischen ungefähr 340 und 650 Wörter lang. Ich habe hier nicht zu sehr auf die Länge geachtet, denn gewisse Schwankungen sind normal und natürlich.

Ich habe übrigens auch nicht auf die Keyword-Dichte geachtet. Ich habe zwar versucht möglichst im Titel des jeweiligen Artikels und auch möglichst schnell zu Beginn des Artikels mein Hauptkeyword einzustreuen (also Barbecue-Smoker oder Smoker) und habe das auch hin und wieder fett, kursiv oder beides geschrieben. Auch in Zwischenüberschriften habe ich immer mal wieder das Keyword genutzt.

Mein Fokus lag aber ganz klar auf der guten Lesbarkeit der Texte, d.h. ich habe nur am Rande auf die erwähnten Dinge geachtet und mich gegen z.B. den Einbau des Keywords in eine Zwischenüberschrift entschieden, wenn das einfach nicht passte.

Ich selbst habe zum einen immer das Gefühl, dass das Achten auf die Keyword-Density mich bei der Erstellung vernünftiger Inhalte hemmt, aber zum anderen häufen sich auch die Indizien in SEO-Kreisen, dass die Keyword-Dichte kaum noch (gar nicht mehr?) eine Rolle spielt (deswegen kann man z.B. beim Headway Theme 3 schon gar keine Keywords mehr bei den SEO-Einstellungen zu einzelnen Artikeln eingeben).

Insgesamt habe ich für die neuen 3 Artikel etwa 2-3 Stunden gebraucht (samt Recherche).

Und wie dir vielleicht aufgefallen ist, habe ich noch etwas am Blog-Layout geändert:

  1. Ich habe die Navigation überarbeitet und die einzelnen Menüpunkte nach den jeweils hinterlegten Artikeln benannt.
  2. Ich habe in der Sidebar ein Widget eingefügt, in dem ich mich (ganz kurz) vorstelle – samt Foto. Das halte ich für wichtig, da a) ich selbst immer gern wissen will, wer hinter einer Seite steckt und b) ich im Optin-Formular schreibe „Ich mache dich fit für die Grill-Saison“. Da ist die Frage nach „Wer ist ‚Ich‘?!“ nur logisch und so beantworte ich diese Frage direkt in der Sidebar 😉

So sieht der Blog jetzt aus:

Barbecue-Smoker-Grill.de im März 2012

E-Mail-Marketing

Mir ist sogar die Woche eine Idee gekommen, was ich im E-Mail-Marketing zunächst mal im Austausch gegen die E-Mail-Adressen geben könnte: Eine PDF-Datei mit den optimalen Kerntemperaturen verschiedener Fleischsorten! Relativ schnell und einfach erstellt und nützlich 🙂

Darauf aufbauend biete ich dann 3 Tage später auch noch ein PDF an, in der ich die typischen Grilltemperaturen für das jeweils gewünschte Grill-Ergebnis (durch, medium, blutig) aufzeige.

Das sollte ein guter Einstieg in meine E-Mail-Liste bedeuten und ich könnte in folgenden Mails z.B. auf spezielle Smoker-Grills oder Zubehör hinweisen und als Affiliate verkaufen. Dazu aber wohl erst nächste Woche mehr. Da muss ich mir selbst auch erst noch Gedanken machen 😉

Was ich bereits eingebaut habe, ist eine weitere Follow-Up-Mail. Darin weise ich (wieder 3 Tage später) auf einen 10€ Gutscheincode hin, den man bei der Bestellung bei BBQ-Shop24.de ab einem Bestellwert von 300€ einlösen kann (siehe auch unten).

Der Vorteil dabei noch einmal: Einmal in einem Autoresponder (Follow-Up-Mails) aufgesetzt und eingepflegt, funktioniert das E-Mail-Marketing vollautomatisch und bedarf nur hin und wieder einiger weniger Ergänzungen und Optimierungen (oder mal neuer E-Mails).

Übrigens: Momentan habe ich nur eine PDF-Grafik als Platzhalter im Optin-Formular. Kein E-Book-Cover oder so. Erstens würde so etwas wieder Geld kosten und ist daher etwas für später. Aber zweitens bekommt der Interessent ja auch wirklich erstmal nur eine einseitige PDF-Datei und kein „richtiges“ E-Book…

Aufwand E-Mail-Marketing insgesamt bisher: Rund 1-2 Stunden.

Partnerprogramme & Monetarisierung

Zunächst habe ich Google AdSense in den Artikeln eingebunden. Dazu habe ich AdRotate verwendet. Das Plugin habe ich jetzt zum ersten Mal benutzt und bin soweit eigentlich ganz zufrieden. Bisschen nervig ist zwar, dass man die Banner manuell in jedem Artikel dann einbauen muss, aber okay (in Sachen AdSense gibt es da auch Alternativen, die das automatisch machen, z.B. All In One AdSense, das ich auch hier auf GeldSchritte nutze).

Anschließend bin ich bei einigen Affiliate-Netzwerken auf die Suche nach passenden Partnerprogrammen gegangen. Im Einzelnen waren das Zanox, Affili.net, AdCell, belboon und Superclix.

Bei Zanox habe ich erst einmal wieder gemerkt, wie unkomfortabel die Bedienung und das Handling ist. Wirklich nervig; hier finde ich mich seit eh und je total schwer zurecht.

Trotzdem habe ich zumindest ein interessantes Partnerprogramm gefunden: BBQ-shop24.de. Das passt 😉

Beworben hatte ich mich und wurde auch am nächsten Tag gleich freigeschaltet – trotz der Frische meines Projekts. Super! 🙂

Gleiches gilt für Affili.net: Unkomfortable Bedienung, trotzdem ein Programm gefunden (demmelhuber.net), beworben und kurz danach auch angenommen worden.

Auch bei AdCell bin ich fündig geworden: Mabito.com vertreibt Grills verschiedener Formen und Sorten. Auch das passt sehr gut. Und hier hatte ich sogar den Vorteil, dass ich sofort für das Programm freigeschaltet war und mich nicht extra bewerben musste. Somit konnte ich sofort erste Werbemittel einbinden.

Bei belboon und Superclix schließlich, habe ich kein passendes Partnerprogramm finden können 🙁

Übrigens habe ich auch mal bei Clickbank reingeschaut, aber kein passendes, deutsches Partnerprogramm zu einem etwaigen digitalen Infoprodukt gefunden 😉 (geht da in Zukunft etwa für mich etwas?! 😀 ;))

Erste Werbemittel sind also bereits eingebunden. Allerdings sind sie eher allgemeiner Natur, in Form von Bannern, die dann einfach auf die Startseite des jeweiligen Shops verweisen oder auf die entsprechende „Grill-Seite“. Nur wenige verweisen direkt auf ein spezielles Modell.

Probleme habe ich in der Tat nämlich genau damit: Deeplink-Möglichkeiten zu finden. Einige Merchants bieten zwar entsprechende Links an, aber (scheinbar) nicht alle…

Und mittels Banner auf die Startseite von so einem Shop zu verweisen, kann es eigentlich nicht sein. Wenigstens würde ich gerne direkt auf die Grills verlinken, noch besser auf einzelne Modelle. Ob das aber bei manchen Anbietern funktioniert, bezweifle ich bzw. habe ich bisher keine Möglichkeit dazu entdeckt und müsste wohl die Partnerprogramm-Betreiber selbst anschreiben und danach fragen. Das kostet Zeit 🙁

Immerhin bietet BBQ-Shop24.de einen aktuellen 10€ Rabatt-Gutschein ab einem Bestellwert von 300€ für die neue Grillsaison. Perfekt und eine prima Idee für eine Follow-Up-Mail (siehe oben)!

Ach so: In die Sidebar habe ich rechts unten auch noch ein Amazon-Widget eingefügt. Generell bin ich aber noch am Überlegen, ob ich so viel einsetze oder später nochmal etwas ausbaue. Zu viel Werbung sollte es nämlich auch nicht sein!

Zeiteinsatz: Ca. 2 Stunden

Erste Traffic-Maßnahmen

Die ersten Traffic-Maßnahmen, die ich ergriffen habe, waren diese Woche:

  • Freischaltung des Blogs für Suchmaschinen (in den WordPress Privatsphäre-Einstellungen)
  • Mit dem cbnet Ping Optimizer Plugin sicherstellen, dass diverse Suchmaschinen angepingt wurden (Liste mit Ping-Diensten gibt es im WordPress Crash-Kurs)
  • Kontrolle des Blogs in den Google Webmaster-Tools und Einreichung der sitemap.xml
  • Erste Einträge in Webkataloge, Blog-Verzeichnisse und Social Bookmarks

Die Webkataloge und Blog-Verzeichnisse führe ich hier jetzt nicht alle im Einzelnen auf – das sind einfach zu viele und jeder kann ganz leicht eine ganze Latte von solchen Katalogen und Verzeichnissen mit einer simplen Google-Suche herausfinden (oder auch hier im Blog in der rechten Sidebar unten einige der dort aufgeführten Verzeichnisse nutzen).

Ziel ist es jetzt, dass ich täglich rund 5 solche Einträge vornehme. Angefangen habe ich letzte Woche Donnerstag mit den ersten 5. Diese muss ich mir natürlich aufschreiben, damit ich nicht vergesse, wo ich schon angemeldet bin 😉

Man kann sich auch gleich eine Liste von 100 oder mehr Verzeichnisse anlegen und dann diejenigen pro Tag abhaken, bei denen man sich eingetragen hat.

Übrigens: Auch bei solchen Blog-Verzeichnissen kommt es mitunter gut, wenn man nicht immer und immer wieder den gleichen Beschreibungstext und die exakt gleichen Keywords nimmt. Auch hier kann man also z.B. einen Artikel-Spinner einsetzen. Man erstellt einmal einen Beschreibungstext und eine Liste mit Keywords und spinnt diese. Dann hat man immer (oder meistens zumindest) leicht unterschiedliche Einträge 😉

(Habe ich jetzt zu Anfang aber auch noch nicht gemacht bzw. habe manuell immer ein wenig was geändert, weil ich mir diese Woche erst die Spinning-Software kaufen werde; werde ich dann aber nach dem Kauf sicherlich machen!)

Social Bookmarks z.B. kann ich dabei sogar nicht bloß auf die Hauptdomain bei verschiedenen Diensten anlegen, sondern auch zu den einzelnen Artikeln. Auch hier gilt: Nicht zu viel auf einmal, sondern nach und nach.

Ach ja, schließlich habe ich barbecue-smoker-grill.de noch in Market Samurai zum Rank Tracking hinzugefügt. Denn man muss ja auch irgendwie überprüfen, wie man so dasteht in den Suchmaschinen 😉

Ich habe die Tracking-Funktion von Market Samurai auch noch nicht oft und vor allem nicht intensiv genutzt. Mal sehen, wie ich klarkomme und ob ich nicht doch auf einen anderen, besseren (weil darauf spezialisierteren) Dienst zurückgreifen muss.

So wie ich das momentan sehe, muss man die zu trackenden Keywords selbst hinzufügen. So habe ich momentan hinzugefügt: barbecue-smoker, smoker, smoker-grill, bbq-smoker und noch ein paar ähnliche Variationen ohne Bindestriche beispielsweise (keine Ahnung, ob das was ausmacht).

Zeiteinsatz: Ca. 1 Stunde

Gesamter Zeiteinsatz der letzten Woche: 6-8 Stunden (also rund ein Arbeitstag könnte man sagen)

Ausblick

In der nächsten Woche geht jetzt der systematische Ausbau der Traffic-Maßnahmen weiter: Täglich 5 neue Webkataloge und Blog-Verzeichnisse (oder RSS-Verzeichnisse) und ein paar Social Bookmarks.

Außerdem werde ich mich die Woche definitiv für einen Artikel-Spinner entscheiden und mir kaufen. Dann geht es an die ersten Artikel, die gespinnt und in Artikelverzeichnisse gepostet werden sollen. Ziel letztendlich dabei: Ein Linkwheel erstellen.

Auf das genaue Vorgehen dabei, werde ich aber dann auch nächste Woche ausführlicher eingehen 😉

„Nebenbei“ muss ich mich aber auch noch um die Deeplink-Geschichte kümmern und vor allem sehen, wie ich geschickterweise Werbung in meinem E-Mail-Marketing unterbringen kann.

Links zu den Artikeln anderer Teilnehmer:

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.
About The Author

Gordon Kuckluck

Initiator von GeldSchritte.de, Online-Marketer mit Leib und Seele, vor allem den Bereichen Landingpages, Conversionoptimierung und E-Mail-Marketing verschrieben, stets an der Schnittstelle von Offline- zu Online-Business.

11 Comments

  • Eigentlich wollte ich den Artikel (im RSS Feed) nur schnell überfliegen, fand das aber total spannend wie Du das alles beschreibst, dass ich Dir hier im Blog noch unbedingt gratulieren wollte und liken und plussen und twittern und so weiter…

    Ich hoffe Deine Serie lesen viele Leute, denn da kann man echt was lernen, also absoluter Mehrwert für alle die zum ersten Mal ein Affiliate-Projekt ernsthaft starten.

    Richtig vorbildhaft.

    Lieben Gruß
    der ivan

  • Martin

    19. März 2012

    Jetzt wirds richtig spannend, die Themen Backlinks, Linkaufbau, Traffic ist ja neben Content sicher das Wichtigste. Und da ich es leid bin, für jedes Webverzeichnis oder Artikelverzeichnis einen neuen Text zu schreiben, bin ich schon sehr neugierig, welchen „Spinner“ Du auswählen wirst und wie zufrieden Du damit bist.
    LG Martin

  • Frank

    19. März 2012

    Hallo Gordon, warum promotest du eigentlich keine Amazon-Produkte auf deiner Grill-Seite? Wuerde sich doch anbieten. Da kannst du doch ganze Review-Artikel posten, wenn du willst.

  • Frank

    19. März 2012

    … ok, sehe gerade, im letzten Satz hast du was dazu geschrieben.

  • Stefan

    21. März 2012

    Was mich mal interessieren würde dabei, warum das insgesamt so „lieblos“ aussieht in puncto Optik? Mir kommt die Seite vom Screenshot her auf den ersten Blick so vor, wie eine Webseite von damals aus den Anfängen es Internet, fehlt nur noch das viele Banner blinken.

    Ich meine die Idee ist genial und auch der Content scheint zu passen, aber das Design ist grausam für eine Webseite welche sich mit Grillen oder BBQ beschäftig. Meinst du nicht, das neben „Content is King“ auch die Optik also das Design wesentlich zum Erfolg mit beiträgt?

    • Gordon Kuckluck

      21. März 2012

      Hallo Stefan,

      davon bin ich überzeugt.

      Viele sagen immer, dass nur der Inhalt zählt. Das denke ich aber nicht. Insbesondere nicht, wenn ich auch an mein eigenes Surfverhalten denke. Da spielt der erste Eindruck schon eine Rolle – und der ist eben in der Regel ein optischer. Das Lesen fängt ja erst danach an 😉

      Bei meinem Projekt finde ich a) das Design doch gar nicht so mies? Liegt sicher im Auge des Betrachters, aber eigentlich bin ich soweit durchaus zufrieden…

      Und b) würde ich bei so einem Nischenprojekt erst später das Design verfeinern. Erfahrungsgemäß geht dabei viel Zeit und Geld drauf. Das jetzt gleich in eine solche „Test-Nische“ zu stecken, obwohl man nicht weiß, ob es wirklich laufen wird und in Anbetracht dessen, was ich schon alles investiert habe – nee, das möchte ich erstmal nicht.

      Wenn es einigermaßen laufen sollte, dann würde das erste sein ein eigenes Logo oder einen Header bzw. beides gestalten zu lassen. Damit wäre sicherlich dann schon viel geholfen und auch ein großer Hauch Individualität drin.

      Herzliche Grüße
      Gordon

  • Ivo

    21. März 2012

    Hallo Gordon,

    danke für den tollen Artikel. Ich habe mich noch nie so intensiv mit Email-Marketing beschäftigt, wie in den letzten Tagen und Wochen. Kurz gesagt, seit dem Start der NSC.

    Ich war auch lange auf der Suche nach einem guten Adsense Plugin und bin für mich fündig geworden. Schau dir mal Quick Adsense an.

    Grüße Ivo

    • Gordon Kuckluck

      21. März 2012

      Nö, ich bin mit meinem sehr zufrieden – das kann alles, was ich will und brauche 😉 😛

      Ich schaue mir daher nix anderes mehr an. Kein Bedarf 🙂